Buchpatenschaften

Unsere
Patenbücher

Patenschaften für Forschung und Kultur

Die Staatsbibliothek zu Berlin gehört zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Universalbibliotheken weltweit. Seit über 350 Jahren sammelt sie Literatur in allen Sprachen, aus allen Zeiten und aus allen Ländern. Zu den mehr als 11 Millionen Bänden sowie weiteren oft unikalen Materialien gehören abendländische und orientalische Handschriften, Musikhandschriften, Inkunabeln, Autographe, seltene Erstausgaben von Werken großer Dichter und Naturwissenschaftler ebenso wie alte Notendrucke, historische Karten und Atlanten, Kinder- und Jugendbücher und Zeitungen.

An diesem einzigartigen Bestand gehen die Jahre und Jahrhunderte nicht spurlos vorüber: Tintenfraß,  säurehaltiges Papier, Wasser- und Brandschäden und nicht zuletzt Verschleiß durch intensive Benutzung führen dazu, dass viele Werke vom Zerfall bedroht sind. Zwar investiert die Staatsbibliothek zu Berlin jährlich erhebliche Summen in den Erhalt ihrer Bestände, doch es reicht nicht.

Es braucht die Unterstützung von Menschen, denen der Erhalt des gemeinsamen kulturellen und wissenschaftlichen Erbes am Herzen liegt: Übernehmen Sie eine Patenschaft und helfen Sie mit, Werke zu retten und wieder benutzbar zu machen. Sie erhalten ein Exlibris mit Ihrem Namen oder dem eines Verwandten oder einer Freundin, eingesetzt in jenes Werk, das dank Ihrer Hilfe restauriert werden konnte, eine Einladung zum Jahresempfang, zu dem das Werk in einer Ausstellung präsentiert wird, und selbstverständlich eine Spendenbescheinigung.

Filter
Zurücksetzten
Autographe (Briefe, Manuskripte, Kalender)
Drucke aus allen Wissenschaftsgebieten
Handschriften und Inkunabeln
Historische Drucke 1501-1945
Historische Zeitungen
Karten, Atlanten, kartographische Literatur
Kinder- und Jugendliteratur
Musikautographe und -drucke
Orientabteilung
Ostasienabteilung
noch nicht vergeben
vergeben

Patenschaft KJ 509

Fritzsche, Clara: Knecht Ruprecht / [Von] Clara Fritzsche [u.] (C[ornelie] Lechler). [Mit z. T. farb. Ill. von Paul Otto Engelhard u. Curt Junghändel]. [S.l.], [ca. 1923].

Bibliothekssignatur: B III a, 1463

8 ungezählte Blätter

nötige Reparaturen: Bindung lose, Risse in Seiten, Einbandecken und Buchrücken beschädigt
kalkulierte Kosten: 140 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 262

Gegend nordöstlich von Brieg, ca. 1780

Bibliothekssignatur: Kart. N 16610

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 200 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 253

Wegekarte für die nächste Umgebung von Jena ; Gez. von P. Hornbogen, 1898

Bibliothekssignatur: Kart. M 12402

Farbdruck

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 185 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 274

Friedrichs-Werdersches Gymnasium Berlin: Programm, womit zu der öffentlichen Prüfung der Zöglinge des Friedrichs-Werderschen Gymnasiums, welche ... in dem Hörsaale der Anstalt (Kurstrasse No. 52) stattfinden wird, ... ergebenst einladet. Berlin, 1829-1874

Bibliothekssignatur: Kart. GfE C 7832

 

nötige Reparaturen: neuer Einband in historischem Stil
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 263

Erneuertes/ Verbessertes und Confirmirtes LandRecht Des Statt- und Butjadinger-Landes. Erlassen vom Grafen Anton Günther. Gedruckt zu Oldenburg bey den Zimmern. Anno M DC LXIV

Bibliothekssignatur: Gq 13760

44 Seiten, : 1 Ill. (Holzschnitt).

nötige Reparaturen: neuer Einband im historischen Stil
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 484

Campe, Joachim Heinrich: Die Entdeckung von Amerika: Ein Unterhaltungsbuch für Kinder und junge Leute. Mit Kupfern und Karten. Braunschweig: Im Verlage der Schulbuchhandlung, 1830.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 214

12. rechtmäßige Auflage, getrennte Seitenzählung. : Illustrationen, Karten. ; 8°,T. 1-3 mit je einer Titellithographie u. je 1 Kt.

nötige Reparaturen: Buchblock lose, einzelne lose Seiten, Karten beschädigt, Risse im Papier
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 265

Plan der Festung Pillau, Preußischer Generalstab, gez. Lieutnant Wichura, ca. 1879

Bibliothekssignatur: Kart. X 32085

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte kosten: 170 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 258

[Oberschlesien] oberschlesisch-polnische Grenze von Kostau bis Myslowitz, ca. 1831

Bibliothekssignatur: Kart. N 16088 -Blatt 3

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 180 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 504

Kleine Sippschaft: ein neues Bilderbuch für die lieben Kleinen. Stuttgart: Loewe, [1927].

Bibliothekssignatur: B III b, 1773

8 Blatt

nötige Reparaturen: Buchrücken und hinterer Einbanddeckel beschädigt, Bindung und Papierbezüge bei einigen Seiten lose
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 499

Andersen, Hans Christian: [Eventyr] Andersens Märchen / [Hans] Christian Andersen ; Bilder von Hugo Steiner, Prag ; Texte gesichtet von Hans Fraungruber. Wien; Leipzig ; New York: Deutscher Verlag für Jugend und Volk, 1923. (Gerlach's Jugendbücherei)

Bibliothekssignatur: 53 MA 509208

144 Seiten

Vergeben

Patenschaft D 511

[Voltaire (1694-1778)]: Don Pedre, Roi De Castille : Tragédie ; Et Autres Pieces. [S.l.], 1775.

Bibliothekssignatur: 34 ZZ 466

[1] Bl., xvj, 139 S., [1] Blatt, aus der Sammlung Jochen Früh

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Unterlegen des Lederrückens, der Lederecken und des Bezugspapiers mit farblich angepasstem Restaurierungsleder/papier, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 375 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 507

Sammelband mit 2 Werken: 1. [Wolff, Albert (1835-1891)]: Schultze und Müller am Rhein : humoristische Reisebilder von Cöln bis Mainz / mit 44 Illustrationen [von Wilhelm Scholz]. – 3. verbesserte und vermehrte Auflage. Berlin : Verlag von A. Hofmann & Comp., 1853.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 18495

95 Seiten mit Illustrationen

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Lösen der Vorsatzlagen, Anfertigen einer neuen Vorsatzkonstruktion, Schließen von Rissen und Fehlstellen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 390 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 255

Charte von dem Fürstenthume Weimar. Entworfen von F. L. Güssefeld, ca. 1810

Bibliothekssignatur: Kart. M 12486

2 Kartenblätter

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 195 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft Z 261

Braunschweigische Anzeigen, 1871, 01-04

Bibliothekssignatur: Ztg 67

Die Braunschweigischen Anzeigen von 1871 berichten über das Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71.

nötige Reparaturen: Neueinband
kalkulierte Kosten: 218 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 239

Porträtmappe: Daniel Nikolaus Chodowiecki (1726 - 1801)

Bibliothekssignatur: Portr. Slg / Künstl. gr / Chodowiecki, Daniel

Daniel Nikolaus Chodowiecki, geboren am 16. Oktober 1726 in Danzig; gestorben am 7. Februar 1801 in Berlin, war der populärste deutsche Kupferstecher, Grafiker und Illustrator des 18. Jahrhunderts.

nötige Reparaturen: Herauslösen aus der Mappe, Trockenreinigung, Risse schließen, Ergänzen von Fehlstellen, Glätten
kalkulierte Kosten: 360 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 242

Webster, Charles (1750-1795): Thatsachen, um die Verbindung des Magens mit Leben, Krankheit und Genesung zu zeigen / Charles Webster. Mit Anmerkungen mehrerer deutscher Aerzte. Frankfurt a. M., 1796

Bibliothekssignatur: K7550

Aus dem Englischen

nötige Reparaturen: neuer Einband
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 510

Fritzsche, Clara: Hab' Sonne im Herzen : ein Frühlings-Bilderbuch mit Bilder / von Otto Kubel u. Gedichten von Clara Fritzsche. Nürnberg : Jaser, [1927].

Bibliothekssignatur: B III a, 1446

11 ungezählte Blätter

nötige Reparaturen: Bindung lose
kalkulierte Kosten: 130 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 238

Erasmus von Rotterdam (ca. 1466 - 1536)

Bibliothekssignatur: Portr. Slg / Philos. gzgr / Erasmus von Rotterdam (2/2 Mappen)

 

nötige Reparaturen: Herauslösen aus der Mappe, Trockenreinigung, Risse schließen, Ergänzen von Fehlstellen, Glätten
kalkulierte Kosten: 700 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 486

Fénelon, François de Salignac de La Mothe: Telemach; Übersetzt nach (François de Salignac de la Motte) Fénelon. Stuttgart: in der J. D. Sattlerschen Buchhandlung, 1815.

Bibliothekssignatur: B V, 1210 R

Neue Ausgabe. VIII, 484 Seiten. François de Salignac de La Mothe-Fénelon (* 6. August 1651 auf Schloss Fénelon im Périgord; † 7. Januar 1715 in Cambrai)

war ein französischer Erzbischof, Theologe, Philosoph, Pädagoge und Staatsethiker. “Les Aventures de Télémaque” – so der Originaltitel –  ist ein didaktisch–fiktionales Werk, das erstmals 1699 veröffentlicht wurde. Es war im Frankreich des 18. und des 19. Jahrhunderts ein vielgelesenes Jugendbuch und gilt als ein wichtiger Bestandteil der beginnenden Aufklärung.

nötige Reparaturen: Einband beschädigt
kalkulierte Kosten: 130 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 109 DP

Ganzfried, Solomon ben Joseph *1804-1886*: Sefer divre torah ṿe-hu ḳitsur shulḥan ʿarukh : be-lashon ʿivri ṭayṭsh ... ṿe-ha-kol huʾ ʿal peh shulḥan ʿarukh ṿe-ha-posḳim ṿe-sifre musar ha-ḳedoshim / hibero ha-rav baʿal ha-meḥaber sefer misgeret ha-shulḥan ; ספר דברי תורה והוא קיצור שלחן ערוך : בלשון עברי טייטש ... והכל הוא על פי שלחן ארוך והפוסקים וספרי מוסר הקדושים / חברו הרב בעל המחבר ספר מסגרת השלחן. [Landsberg] ; Defus Keter ; דפוס כתר, [ca. 1947].

Bibliothekssignatur: 4 A 34006

Das Werk ist eine abgekürzte Version des Shulchan Aruch, („vorbereiteter, gedeckter Tisch“), eines der wichtigsten Werke der Halacha, des jüdischen Rechts. Der ursprüngliche Verfasser ist Josef Karo (1488-1575). Unsere vom bekannten Talmudisten Salomon Ganzfried veranstaltete eher seltene Ausgabe ist in Jiddisch.

Weitere Informationen zu Sammlung der Displaced Persons-Literatur in der Staatsbibliothek zu Berlin finden Sie hier.

Vergeben

Patenschaft K 266

Plan von Weissenfels. ca. 1757

Bibliothekssignatur: Kart. X 35971

Kolorierte Handzeichnung;

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 330 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 493

Scheel, J. N.: Hans und Peter : Zwei Schwerenöter / Erz. u. gedichtet von J. N. Scheel. Bildschmuck von Hans Hammer. Reutlingen: Enßlin & Laiblin, [1912].

Bibliothekssignatur: B III b, 673<1912>

93 Seiten

nötige Reparaturen: Buchrücken beschädigt, Bindung lose, Einbandecken beschädigt
kalkulierte Kosten: 140 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 485

Petiscus, August Heinrich: Der Olymp, oder Mythologie der Aegypter, Griechen und Römer: Zum Selbstunterricht für die erwachsene Jugend und angehende Künstler / Von A. H. Petiscus, Professor. Berlin: Druck und Verlag von Carl Friedrich Amelang, 1824

Bibliothekssignatur: B V, 1480<3> R

Dritte verbesserte und vermehrte Auflage. Mit 40 Kupfern von Lud. Meyer. 1 ungezähltes Blatt, VI Seiten, 1 ungezähltes Blatt, 280 Seiten, 4, 16 ungezählte Blätter: Illustrationen. ; 8°

nötige Reparaturen: Buchblock lose, Einband beschädigt
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 246

Fricke, Johann Carl Georg (1790-1841): Zweyter Bericht ... J. C. G. Fricke ... über seine Reise nach Holland und angränzenden Gegenden, zur Erforschung der in den gedachten Gegenden im Sommer und Herbste des Jahres 1826 geherrschten Krankheiten, nebst Hachmann's ... Bemerkungen über die Endemie im Amte Ritzebüttel während des Sommers und Herbstes 1826 / bekannt gemacht von dem Gesundheits-Rathe zu Hamburg im März 1827. Hamburg: Perthes & Besser, 1827.

Bibliothekssignatur: Jt 14092

66 Seiten

nötige Reparatur: neuer Einband im historischen Stil
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft Z 262

Stralsundische Zeitung, 1834, 01-06

Bibliothekssignatur: Ztg 561

Die Stralsundische Zeitung erscheint unter Einbeziehung des Vorgänger-Titels ab dem 1. Januar 1760 und ist damit die älteste Zeitung aus der Provinz Pommern.

nötige Reparaturen: Neueinband
kalkulierte Kosten: 160 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 257

Columbus-Großglobus, Paul Oestergaard, Berlin, ca. 1938

Bibliothekssignatur: Kart. A 3000

12 Segmente – 2 Segmente bereits vergeben

 

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 120 € je Segment > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 255

Buttmann, Philipp (1764-1829): Aelteste Erdkunde des Morgenländers : ein biblisch-philologischer Versuch. Berlin : Mylius, 1803.

Bibliothekssignatur: Kart. GfE C 6454

X, 68 Seiten, 1 Tafel

Vergeben

Patenschaft W 244

Alberti, Michael (1682-1757): Dissertatio Inauguralis Medica, De Belladonna, Tanquam Specifico In Cancro, Imprimis Occulto / Quam ... In Alma Regia Fridericiana, Præside Dn. D. Michaele Alberti ... Med. Et Natur. Professore ... Pro Gradu Doctoris ... Anno MDCCXXXIX. D. Septembr. ... subjiciet Ferdinandus Christophorus Oetinger, Göppinga-Würtembergensis. Halæ Magdeburgicæ : Typis Joh. Christiani Hendelii, Acad. Typogr., [1739].

Bibliothekssignatur: Jx 5750

35 Seiten, 1 ungezählte Seite. ; 4°, Datum fehlt

nötige Reparaturen: neuer Einband im historischen Stil
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 496

Fleurs, Fruits & Légumes du jour. [8] Le pois de senteur [9] Le radis [10] Le narcisse [11] Fleur desséchée. Alfred Le Petit (1841-1909) [Zeichner/in]. Paris, 1871

Bibliothekssignatur: Einbl. YC 5951; 533.8-11

Politiker werden als Pflanzen karikiert. [8] Jules Simon, gemäßigter Republikaner und Gegner Napoleons III, näht vor dem Fenster einer Mansarde umgeben von der Duft-Wicke. Anspielung auf sein Buch “L’ouvrière” über die Stellung der Arbeiterinnen, das er 1861 geschrieben hat.

[9] Felix Pyat, radikaler Journalist, als Radieschen, seine Zeitung “Le Vengeur” mit roter Tinte schreibend. [10] Jules Ferry, Politiker, Advokat und Journalist und in Nationalversammlung Führer der republikanischen Linken, ist elegant gekleidet. Er betrachtet überheblich als Narziss sein Spiegelbild. [11] Emile Littré, einer der vielseitigsten Gelehrten seiner Zeit, wird auf einer Seite seines Wörterbuchs als eine getrocknete Blume dargestellt. Sein “Dictionnaire de la langue francaise” war nämlich eine große und trockene Arbeit. Lithografie. Maße: 26,8 x 21cm

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und untereinander überlappend in die Mappe aus säurefreiem Archivkartonkleben.
kalkulierte Kosten: 265 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 481

Eberhard, Gotthilf Anton: Neuestes ABC-Syllabir- und Lesebuch: für Kinder aller Stände; nach der Methode des Gutmanns. Leipzig: Leo, 1801.

Bibliothekssignatur: 53 MA 502366 R

2., sehr verbesserte und vermehrte Ausgabe. 142 Seiten. Illustrationen (farbig). ; 8°

nötige Reparaturen: Bindung lose, Risse im Papier, Tafeln beschädigt, Streifen auf der Rückseite des Titelblatts unsachgemäß geklebt
kalkulierte Kosten: 230 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 277

Matthäus, Kurt: Alte Volksheilkunst in neuem Lichte: eine wissenschaftliche Darstellung des volkstümlichen Heilwissens unter Zurückführung auf die zugrunde liegenden Naturgesetze / von Kurt Matthäus. Unter Mitarbeit von Erich Zöbisch. Dresden: Eulex-Haus, [1931].

Bibliothekssignatur: Je 4678

191 Seiten: Ill., graphische Darstellungen

nötige Reparaturen: Einbanderhaltung
kalkulierte Kosten: 145 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 506

Sammelband „Varia de Turcis 1539-1571“ mit 5 Werken von Ramberti, Benedetto (1503-1547), Bibliander, Theodor (1504-1564), Georgijević, Bartolomej (1510-1566) und Rasario, Giovanni Battista (1517-1578)

Bibliothekssignatur: Ui 18 : R

1. [Ramberti, Benedetto (1503-1547)]: Libri Tre Delle|| Cose De Tvrchi.||

Nel primo si descriue il uiaggio da Venetia `a Constanti-||nopoli, con gli nomi de luoghi antichi et moderni:|| Nel secondo la Porta, cioe la corte de Soltan So-||leymano, Signor de Turchi:|| Nel terzo il modo del reggere il stato & imperio suo. – Vinegia : Aldo, 1539. – 37, [1] Bl. : Druckerm. (Holzschn.). ; 8°
2. Bibliander, Theodor (1504-1564): AD NOMINIS CHRI||STIANI SOCIOS CON-||sultatio, Quà nam ratione Turcarum || dira potentia repelli possit ac || debeat à populo Chri||stiano:|| THEODORO BIBLIAN-||dro autore.|| …
3. Georgijević, Bartolomej (1510-1566): Türcken Büchlin.|| Gantz warhaf||tige vnnd aber erbärm=||kliche beschreibung/ von der pein/|| marter/ schmertzen vnnd Tyranney/ so die Türck=||en/ den gefangnen Christen … || … ihnen anle=||gen/ auch von ihren Ceremonien/ Policien … || durch || einen Edelmann aus Polen/ welcher || dreyzehen jar in Türckey gefang=||en gewesen/ inn Latin be=||schriben/ vnd yetzund || ins Teutsch ge=||bracht wor||den.|| Auch ein Disputatz/ so gemelter|| Edelmann mit einem Türcken/ des glaubens hal=||ben/ zu Waradin im Vngerland gehabt/|| mit angehencktem Dialogo/ Arabisch/|| Türkisch/ vnd Sclauonisch.|| [Übers. v. Johann Zschorn]. – Straßburg : Messerschmidt. – xlvj, [6] Bl. ;
4. NARRATIO || DE CAPTA || FAMAGVSTA || BREVIS ITEM ET || VERA EXPOSITIO PVGNAE || NAVALIS INTER CHRISTIA-||nos & Turcas ad VII. diem Octobris, An-||ni Christi M.D.LXXI. apud Insu-||lam Ithacam siue Echina-||des, commissae.|| (desumta ex litteris Petri || Maluetij … ||) EPISTOLA DENIQVE || ROCHII BENEDICTI DE || HILARITATE SOLENNIS || gratulationis & dierum festorum propter || victoriam partam, profligata clade || Turcica Venetijs celebra-||torum.||. – Leipzig, 1571. – [15] Bl.
5. Rasario, Giovanni Battista (1517-1578): IO. BAPTISTAE || RASARII,|| DE VICTORIA || CHRISTIANORVM AD || ECHINADAS:|| ORATIO.||. – Leipzig : [Vögelin], 1571. – [16] Bl. : Druckerm.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Lösen von Buchblock und Einband, Papierbearbeitung, Neuheftung des Buchblocks, Anfertigen eines Schutzumschlages
kalkulierte Kosten: 350 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 110 DP

Wasserman, Leib *1915-*: [[Gedichte]] Shṭile likhṭ : lider / Leyb Ṿaserman ; שטילע ליכט : לידער / לייב וואסערמאן. Minkhen : [Farlag Poyle-Tsien (Ts. S.) Hitaḥadut] ; [מינכען : (פארלאג פועלי־ציון) צ.ס. התאחדות], 1949. -

Bibliothekssignatur: 4 A 41371

Es handelt sich um eine Gedichtausgabe des Schriftsteller Leib Wassermann, der 1915 in  Raḳiṭne, Ṿolin in der Ukraine geboren wurde und 1975 starb. Die Ausgabe erschien im Verlag der „Arbeiter Zions“, der zionistisch orientiert war.

nötige Reparaturen: Neuheften nach Papierbehandlung/Papierspalten
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 252

Mayer, Christian Gottlieb (1746-1773): D. Christian Theophilus Mayers, der Arzneikunst öffentlichen Lehrers auf der Jenaischen Akademie Abriss der Epidemie zu Jena und auf denen umliegenden Dörfern am Ende des 1771 und bey dem Anfange des 1772 Jahres, nebst einer Anzeige seiner Vorlesungen dieses Sommerhalben Jahres. Jena: im Hartungischen Verlage, 1772

Bibliothekssignatur: Jt 13691

1 Bl., 46 Seiten, 1 Bd 8″ (4″)

nötige Reparaturen: neuer Einband im historischen Stil
kalkulierte Kosten: 60 > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 267

Die nördliche Umgebung von Graudenz; ca. 1810

Bibliothekssignatur: Kart. N 11126 /5

Kolorierte Handzeichnung;

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 300 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaften W 253

Bock, August Carl (1782-1833): Beschreibung und Abbildung der mißgebildeten Geschlechtstheile eines siebenjährigen Kindes, welches bis jetzt für ein Mädchen gehalten wurde, nun aber als Knabe erklärt worden ist / mitgetheilt von Dr. August Bock. Berlin, 1811.

Bibliothekssignatur: Kd 128

7 S., II Bl. : Ill.

nötige Reparaturen: neuer Einband im historischen Stil
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 259

[Oberschlesien] oberschlesisch-polnische Grenze von Kostau bis Myslowitz, ca. 1831

Bibliothekssignatur: Kart. N 16088 -Blatt 4

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 180 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 261

Breslau mit Umgebung, ca. 1795

Bibliothekssignatur: Kart. N 16402

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 265 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 200

Neueste Reise-Karte von Deutschland und den angrenzenden Ländern mit Angabe aller Eisenbahnen. Gezeichnet von R. Pape. Beilage zu Lang`s Bad. Geschäftskalender. 1893

Bibliothekssigantur: Kart. L 3134 <1893>

Vergeben

Patenschaft KJ 376

Schoppe, Amalie: Le Miroir ou contes moraux à l'usage de la jeunesse de dix à quatorze ans : Traduit de l'allemand / de Amálie Schoppe, née Weise, par Henri Dabin. Berlin : Ch. Fr. Amelang, [1834].

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 1238

VIII, 250 Seiten

nötige Reparaturen: Bindung lose
kalkulierte Kosen: 140 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 454

Löhr, Johann Andreas Christian: Bildergeographie : Eine Darstellung aller Länder und Völker d. Erde. Band 3, Leipzig : Fleischer, 1813.

Bibliothekssignatur: B XV 1, 259-3 R

[1] gef. Bl., VII, 488 Seiten, [18] Bl., [1] gef. Bl.

Schaden: Einband mit Buchrücken und Ecken beschädigt, Bindung lose,
kalkulierte Kosten: 180 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 111 DP

Sefer ha-Ḥanukah ; ספר החנכה. - Minkhn : Maḥleḳet ha-tarbut shel Ṿaʿad merkazi shel ha-Yehudim ha-meshuḥrarim she-be-ezor ha-kibush ha-Ameriḳaʼi be-Germanyah ṿe-ha-Dzoynṭ u-Maḥleḳet ʿAliyat ha-noʿar shel ha-Sokhnut ha-Yehudit le-Erets Yiśraʼel ; מינכן : מחלקת התרבות של ועד מרכזי של היהודים המשוחררים שבאיזור הכיבוש האמריקאי בגרמניה והדזוינט ומחלקת עלית הנוער של הסוכנות היהודית לארץ־ישראל, 1946] 707. - 59 S. : Ill., Notenbeisp. Erscheinungsjahr [5]707

Bibliothekssignatur: 4 A 44688

In hebräischer Schrift. Hier handelt es sich um ein Buch für die Chanukka-Feier, das jüdische „Lichterfest“. Es dauert acht Tage und gedenkt der Weihe des Zweiten Tempels in Jerusalem 164 vor unserer Zeit. Man feiert es im November / Dezember.

Unsere Ausgabe wurde vom Joint Distribution Committee veranstaltet, eine der wichtigsten Hilfsorganisationen, die in den DP-Lagern auch für die gewünschten religiösen Bücher sorgte.

nötige Reparaturen: Neuheften nach Papierbehandlung/Papierspalten
kalkulierte Kosten: 150 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 254

Eines Ehrb: Rahts der Stadt Hamburg gemachte Kleider-Ordnung : Sub dato 6 Martii Anno 1648. [Hamburg?], 1648.

Bibliothekssignatur: Gq 15450

[2] Blatt

Vergeben

Patenschaft K 264

Project zur Anlage der Festung Graudenz, ca. 1781

Bibliothekssignatur: Kart. X 25469 /1

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen lösen, Risse und Fehlstellen schließen
kalkulierte Kosten: 165 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft Z 260

Braunschweigische Anzeigen, 1861, 01-12

Bibliothekssignatur: Ztg 67

Die Braunschweigischen Anzeigen erschienen erstmals am 2. Januar 1745. Im Mai 1861 verabschiedet die Bundes­versammlung des Deutschen Bundes in Frankfurt am Main das “Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch”, welches seit 1871 für das Deutsche Reich gilt.

Im Juni 1861 schließen sich die führenden oppositionellen Kräfte des preußischen Liberalismus zur Deutschen Fortschrittspartei zusammen, zu deren Gründungsmitgliedern Hermann Schulze-Delitzsch (1808-1883) und Rudolf Virchow (1821-1902) zählen.

nötige Reparaturen: Neueinband
kalkulierte Kosten: 185 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 259

Statuten der Sechs Stadt Lauban vom Jahre 1604. Lauban : Wirthgen, 1776.

Bibliothekssignatur: Gq 4800

80 Seiten

nötige Reparaturen: neuer Einband im historischen Stil
kalkulierte Kosten: 60 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 451

Dielitz, Theodor: Völkergemälde u. Landschaftsbilder : für die Jugend bearb. / von Th[eodor] Dielitz. Mit 8 illum. Bildern von Th[eodor] Hosemann. 5. Aufl. - Berlin : Wickelmann, [um 1875].

Bibliothekssignatur: B VIII, 15649

329 Seiten

Vergeben

Patenschaft Z 138

Allensteiner Kreisblatt - 1868/69

Bibliothekssignatur: 8° Ztg 633

Schaden: Einband- und Buchblockschaden
kalkulierte Kosten: 215 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 247

Schmidt, Karl: Ein Paar Worte an Diejenigen, welche ihre Zähne in gutem Stande zu erhalten wünschen : Nebst einer Anweisung zum richtigen Gebrauch meiner Zahn-Medikamente ; Un petit avis à ceux qui souhaitent de conserver leurs dents ... par Charles Schmidt ... 17. éd. corrigée / Von Carl Schmidt, Churfürstl. Sächs. examinirten u. approb ... Zahn-Chirurg zu Leipzig. 18. Aufl. - Leipzig, [ca. 1818]

Bibliothekssignatur: K 2072<18>

 

Vergeben

Patenschaft D 510

Droste-Hülshoff, Annette von (1797-1848): Annette von Droste : eine Auswahl aus ihren Gedichten / mit einer Charakteristik der Dichterin herausgegeben von Wilhelm von Scholz ; Buchschmuck von Robert Engels. Leipzig: Verlegt bei Eugen Diederichs, 1901.

Bibliothekssignatur: 33 ZZ 1944<b>

[2] Bl., 252 Seiten, Illustrationen. Aus der Sammlung Graham Dry

Vergeben

Patenschaft W 279

Ferchl, Fritz: Münchens älteste Apotheke: Geschichte der Schützenapotheke von den Anfängen bis zur Jetztzeit / bearbeitet von Fritz Ferchl. Stuttgart: Wiss. Verl.-Ges., [(1927].

Bibliothekssignatur: Jn 822

59 Seiten, zahlr. Illustrationen, Kt. ; 8″

nötige Reparaturen: Einbanderhaltung
kalkulierte Kosten: 120 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 470

Komische Abentheuer der Madame Trott mit ihrer Katze / [Robert Branston]. Mainz : Scholz, [ca. 1830]

Bibliothekssignatur: 53 BA 501756 R

16 Seiten, Illustrationen (farbig).

Vergeben

Patenschaft K 198

Stadtplan von Luckenwalde. Städtisches Vermessungsamt 1925

Bibliothekssignatur: Kart. X 29011

 

nötige Reparaturen: Klebestreifen entfernen, Risse schließen, kaschieren auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 540 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 211

Aug. Petermann: [Map Of The British Isles] To her Most Excellent Majesty Queen Victoria This Map Of The British Isles : Elucidating The Distribution Of The Population, Based On The Census Of 1841 ; [gewidmet] Queen Victoria - London. 1849

Bibliothekssignatur: Kart. H 1500

Vergeben

Patenschaft W 249

Coulson, William (1802-1877): Von den Krankheiten der Blase: aus dem Englischen; Besonders abgedruckt aus den Analekten für Chirurgie / W. Coulson, redigirt v. Prof. Blasius und Dr. Moser. Berlin, 1839

Bibliothekssignatur: Kc 7085

 

Vergeben

Patenschaft HI 229

(Pseudo-)Wolfram von Eschenbach: Titurel. [Strassburg: Johann Mentelin], 1477.

Bibliothekssignatur: 4° Inc 2086 (M51786)

Das mittelhochdeutsche Versepos „Titurel“ erzählt die tragisch endende Liebesgeschichte der Protagonisten Sigune und Schionatulander. Der namensgebende Titurel, der Stammvater

der Gralssippe, ist Urgroßvater der Heldin Sigune und erscheint nur zu Beginn des Epos. Der „Titurel“ stellt eine Ergänzung zu Wolfram von Eschenbachs (um 1170–um 1220) Artusepos „Parzival“ dar, und galt bis in die Neuzeit als Werk Wolframs. Zwar begann Wolfram tatsächlich mit einer Umsetzung des Titurelstoffes, doch blieb sein Werk, der so genannte „Ältere Titurel“ ein Fragment. Die bekanntere Fassung, der so genannte „Jüngere Titurel“ entstand erst nach Wolframs Tod, um1260. Dennoch galt auch der „Jüngere Titurel“ lange Zeit zu Unrecht als Werk Wolframs. Der hier vorliegende Erstdruck, der 1477 in Straßburg bei Johann Mentelin erschien, gibt sich eben-falls als Werk Wolframs aus und war offensichtlich als Ergänzung zu Mentelins im gleichen Jahr erschienener Ausgabe des „Parzival“ (GW M51783) gedacht.

Vergeben

Patenschaft KJ 488

Unser Franzi: wahre Geschichten aus der Kinderzeit unseres lieben Kaisers Franz Joseph I. / Erzählt von Nelly Goebel. Gezeichnet von Risa Bernt. Wien: Gerlach & Wiedling in Kommission, [1908].

Bibliothekssignatur: 53 BB 501017 R

8 Blätter: Illustrationen (farbig). ; 4°

nötige Reparaturen: rostige Klammerheftung, Buchrücken beschädigt
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 204

Stadtplan von Gleiwitz. Städtisches Vermessungsamt. 1926

Bibliothekssignatur: Kart. 18793

 

nötige Reparaturen: Verklebungen auf der Vorder- und Rückseite entfernen, Risse schließen, aufziehen auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 395 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 263

Entwurf eines Brückenkopfes für Graudenz, ca. 1820

Bibliothekssignatur: Kart. X 25473 /1

(aus dem Nachlass des Generals v. Scharnhorst) , kolorierte Handzeichnung

Vergeben

Patenschaft Z 236

Reichs-Post-Reuter - 1757

Bibliothekssignatur 8° Ztg 11174

Vergeben

Patenschaft KJ 482

Parley, Peter: Peter Parley's Erzählungen über Europa, Asien, Afrika und Amerika: Nach dem Englischen. Carlsruhe: Chr. Fr. Müller'sche Hofbuchhandlung, [1841].

Bibliothekssignatur: B XV 1, 154 R

Mit 99 Abbildungen und 4 Kärtchen. IV, 318 Seiten.

nötige Reparaturen: Buchblock lose, Rücken beschädigt
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 471

Neues Bilder-ABC für die zarte Jugend zur Unterhaltung und Ermunterung im Lernen. Stuttgart: im Verlag der Georg Ebner'schen Kunsthandlung, [1830?]

Bibliothekssignatur: 53 BA 502636 R

9 ungezählte Blätter

Vergeben

Patenschaft A 056

Drei Briefe - Absender nicht ermittelt

Bibliothekssignatur: Sammlung Autographa I. Turgenew

Iwan Turgenew (1818 – 1883) wurde in seiner Jugend von Privatlehrern unterrichtet. Nach einem Literaturstudium in Moskau befasste sich während seines Studium in Berlin

insbesondere mit der Philosophie Hegels. Ab 1855 lebte Turgenew mit nur kurzen Unterbrechungen in Deutschland und Frankreichs – allein sieben Jahre in Baden-Baden. Die Briefe sind in deutscher Sprache geschrieben, in einer sehr gut lesbaren schönen Handschrift. Durch die Aufbewahrung im gefalteten Zustand in Briefumschlägen sind die Papiere an den Faltkanten zerbrochen.

Vergeben

Patenschaft HI 149

Pseudo-Bonaventura: Speculum Beatae Mariae Virginis. Wirklicher Verf.: Conradus de Saxonia (Holtnicker). - Augsburg: Anton Sorg, 29.II.1476.

Bibliothekssignatur 4° Inc 106; 2°  GW04817

Das fälschlicherweise dem heiligen Bonaventura (1221–1274) zugeschriebene „Speculum Beatae Mariae Virginis“ präsentiert als Auslegung des ‘Ave Maria’ eine dogmatisch ausgereifte Mariologie.

Der wirkliche Verfasser war der aus Braunschweig stammende Franziskaner Konrad Holtnicker (gest. 1279). Der Traktat galt lange Zeit als Grundlagenwerk zur Marienverehrung, ist in zahlreichen Handschriften verbreitet und erschien mit der vorliegenden Augsburger Ausgabe zum ersten Mal gedruckt. Der vorliegende Band stammt aus der Bibliothek des Grafen Etienne Méjan (1765–1846), die König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen 1847 für 64.000 Taler für die Königliche Bibliothek erwarb.

nötige Reparaturen: Buchblock reinigen, Vorsätze reinigen und mit Japanpapier ausbessern, Rückenbezug erneuern, Deckel stabilisieren
kalkulierte Kosten: 485 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 252

Charte von dem Fürstenthume Eisenach, F. W. Streit, Weimar, 1815

Bibliothekssignatur: Kart. M 12314 <a>

Kolorierter Kupferstich

Vergeben

Patenschaft D 497

L' aquarium. Faustin (1847-1914) [Zeichner/in] [2 fache Ausführung]. [Paris], [1870/71]

Bibliothekssignatur: Einbl. YC 3981-82

Lithografie. Alle Anhänger Napoleons werden als Fische in einem Aquarium dargestellt. Darstellung der Ablehnung des zweiten Reiches.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und überlappend in eine Mappe aus säurefreiem Archivkarton kleben.
kalkulierte Kosten: 205 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 251

Geographisch-statistische und historische Charte des Großherzogthums Sachsen-Weimar-Eisenach. Weimar, 1824

Bibliothekssignatur: Kart. M 12188

handkolorierter Druck

Vergeben

Patenschaft D 385

Falk, Johann Daniel (1768-1826): J. D. Falks neueste Kleine Schriften / Johann Daniel Falk ; Bd. 3: Mit einem Kupfer. Weimar : Verlag des Landes-Industrie-Comptoirs, 1803.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 15896

[1] Bl., XIV S., [2] Bl., 396 Seiten : Ill.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Risse schließen, neu heften, Einband restaurieren, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 310 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 208

Maximilian I., Römischer Kaiser: Contra falsas Francorum litteras Defensio honoris Romanorum regis, deutsch (Antwort zur Handhabung und Behaltnuss der Römischen Königlichen Majestät und Glimpfens) - [Augsburg: Erhard Ratdolt, nicht vor Mai 1492].

Bibliothekssignatur 4° Inc 301,5; 2° M22145

Kaiser Maximilian I. (1459–1519) war sich der Wirkungsmöglichkeiten des Buchdrucks sehr bewusst.

Seine Regierungszeit als römisch-deutscher König (ab 1486) ist von zahlreichen Publikationen begleitet, die – häufig auf seine eigene Veranlassung hin – sein politisches Wirken dokumentieren bzw. versuchen, die politische Öffentlichkeit zu beeinflussen. In diesem Kontext ist auch die vorliegende Flugschrift aus dem Jahr 1492 zu sehen, in der Maximilian um Unterstützung der Reichsstände im Burgundischen Erbfolgekrieg wirbt. Der Erbfolgekrieg wurde schließlich durch den Vertrag von Senlis v. 23.5.1493 beendet, in dem die Aufteilung der burgundischen Gebiete zwischen Frankreich und dem Reich festgelegt wurde.

nötige Reparaturen: Buchblock trocken reinigen, Fehlstellen und Risse schließen, Buchblock als eine Lage heften und wieder einlegen
kalkulierte Kosten: 415 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 208

Weber, Carl Maria von (1786-1826): Der Freischütz : romantische Oper in drei Aufzügen. Dichtung von Friedrich Kind (1768-1843). Vollständiger Klavierauszug. - Braunschweig: Litolff, ca. 1860

Bibliothekssignatur: 55 NA 322

140 Seiten; Pappband mit farbigem Kleisterpapier bezogen, mit eingeklebtem Porträt (Kupferstich) von C. M. v. Weber.

Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ zählt seit ihrer triumphalen Erstaufführung im Juni 1821 am Berliner Königlichen Schauspielhaus zu den meist aufgeführten deutschsprachigen Opern. Dementsprechend häufig wurde das Werk gedruckt; allein für das 19. Jahrhundert lassen sich über 50 Ausgaben als Partitur oder Klavierauszug nachweisen. Das vorliegende Exemplar des um 1860 bei Litolff erschienen, recht kleinformatigen Klavierauszugs dürfte zeitweise in den Niederlanden gewesen zu sein; hierauf weist jedenfalls das Etikett „W. Thieme & Cie. | Zutphen“ im vorderen Innendeckel hin.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, fliegendes Blatt mit Graphik herauslösen und lose beilegen, neue Hinterklebung, Klebstoffreste von Einbandrücken entfernen, Kanten und Ecken festigen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 660 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 483

Schatzkästlein für die deutsche Jugend: Lehren der Tugend und Lebensweisheit von den vorzüglichsten deutschen Schriftstellern / Gesammelt von Karl Muechler. Berlin: Bei Karl August Stuhr, 1820.

Bibliothekssignatur: B XXIV, 634 R

Neue Ausgabe. VI, 246 Seiten. 8°

nötige Reparaturen: Einband beschädigt, Rückenschild beschädigt, Bindung lose
kalkulierte Kosten: 130 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 237

Übersichtsblatt der Karte von Mesopotamien in
1:400 000. 1916

Bibliothekssignatur: Kart. D 6201 –Indexblatt

Vergeben

Patenschaft D 498

Nouveau calendrier politique pour 1872. [Taltimon] [Zeichner/in]. Paris, [1872]

Bibliothekssignatur: Einbl. YC 7506

Kalender in Form einer Uhr. Die Uhr scheint zwischen den Beinen des Kaisers Napoleon III. zu ruhen. Sein Zweispitz ist auf der Uhr platziert

und wird von einer Figur geläutet, die einen Hammer hält und den Krieg darstellt. Gegenüber ist eine Figur, die ebenfalls einen Hammer hält und den Frieden darstellt. Lithografie.  Blatt 49 x 31cm

Vergeben

Patenschaft OA 36

口鐸日抄 8卷 . Kouduo richao. (späte Ming) ca. 1640.

Bibliothekssignatur: Libri sin. 33

“Tagebuch mündlicher Ermahnungen” von Giulio Aleni (1582-1649), Aufzeichnungen über religiöse und intellektuelle Konversationen zwischen Jesuiten und Konvertiten, erhalten sind Kapitel 7 u. 8.

nötige Reparaturen: Papierrestaurierung in situ, nur gefährdete Stellen (Risse, Fehlstellen) sichern.
kalkulierte Kosten: 375 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 271

Gluck, Christoph Willibald (1714-1778): Le feste d’Apollo: Atto di Bauci. Partiturabschrift um 1750-1800.

Bibliothekssignatur: Slg. Spiker 110

Für die Hochzeit der österreichischen Erzherzogin Maria Amalia mit dem Infanten Ferdinand von Spanien im Sommer 1769 in Parma komponierte Christoph Willibald Gluck eines seiner ungewöhnlichsten Bühnenwerke: Le feste d’Apollo

besteht aus mehreren selbständigen Teilen, die allegorisch auf die Hochzeitsfeierlichkeiten Bezug nehmen. Auf einen Prolog folgen drei thematisch unabhängige Akte pastoralen Charakters, der Atto di Bauci e Filemone, der Atto d’Aristeo und der abschließende Atto d’Orfeo, bei dem es sich um eine Überarbeitung der 1762 in Wien erstmals aufgeführten Oper Orfeo ed Euridice handelte. In der Musikaliensammlung des Berliner Gelehrten und Bibliothekars Spiker waren ursprünglich Abschriften des Prologs und der beiden ersten Einakter vorhanden; die Partitur des Prologs ist aber seit 1945 verschollen. 75 Bl., Halbpergamenteinband mit farbigem Marmorpapier bezogen, aus der Sammlung Samuel Heinrich Spikers (1786-1858).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsatzspiegel ausbessern, Bünde anlängen und Heftung stabilisieren, Deckel stabilisieren und wieder ansetzen, Rücken komplett mit Pergament unterlegen, Fehlstellen mit Japanpapier ergänzen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 700 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 374

Schlez, Johann Ferdinand: Parabeln. - Giessen: Heyer, 1822.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 1187

VIII, 247 Seiten

Schaden: Bindung lose, Einband beschädigt
kalkulierte Kosten: 120 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft A 041

Briefe von Georg Reichenbach vom 21.4. und 4. November 1821 an Heinrich Christian Schumacher

Bibliothekssignatur: Nachl. Schumacher, Reichenbach, G. Bl. 40-41

Heinrich Christian Schumacher (1780 bis 1850) war Astronom an der Sternwarte in Hamburg /Altona. Georg Reichenbach schreibt an den Freund, was alles zur Einrichtung einer Sternwarte in Kopenhagen benötigt wird. Auf der Rückseite mit rotem Siegellack.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Zusammen-fügen der 'auseinandergefressenen' Blatteile, Schließen der Risse mit Weizenstärkekleister, Hinterlegen der Fraßspuren mit Japanpapier.
kalkulierte Kosten: 420 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 85

Zauber-Rolle (Հմայիլ) : 1717

Bibliothekssignatur: 4 A 54589 ORR

Armenische Zauber(Gebets)Rollen wurden traditionell von Hand geschrieben, mit Bildern von populären Heiligen geschmückt und dienten dem Besitzer zum Schutz vor Unglück und Ungemach.

Diese Papier-Rolle ist 830 cm lang und 9 cm breit und entstand 1717 in der Druckerei Grigor Marzvanetsi in Konstantinopel. Sie ist eines der seltenen Beispiele einer gedruckten Zauber-Rolle – die Bilder wurden allerdings von Hand nachkoloriert.

Vergeben

Patenschaft D 493

Sous le gouvernement provisoire (du 24 Fèvrier au 4 Mai 1848.) [Serie]. Dessiné d’après nature par Foussereau et Lith. par E. Charpentier, Imprime par Lemercier. – Paris : Goupil, Vibert & Cie. Editeurs.

Bibliothekssignatur: Einbl. YB 16434 m 4

4 – Garde Républicaine en Montagnards versés dans cette Garde. Kreidelithographie, Blattgröße 34 x 45 cm

nötige Reparaturen: Alte Verklebungen lösen, wässern, nachleimen, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und in die Mappe kleben.
kalkulierte Kosten: 90 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 281

Hensel, Wilhelm (1794-1861): Bildnis eines unbekannten Herren. Bleistiftzeichnung. Berlin, 1833

Bibliothekssignatur: MA BA 456

Der preußische Hofmaler Wilhelm Hensel, seit 1830 mit Fanny Mendelssohn Bartholdy verheiratet, war einer der beliebtesten und gefragtesten Porträtisten seiner Zeit.

Das vorliegende Porträt eines bislang nicht identifizierten jüngeren Mannes ist von Hensel selbst auf 1833 datiert; die von Hensel eingetragenen Zeilen „Der Maler an den Arzt. | Stellst Du mich her, stell’ ich Dich hin, | Doch Schein und Seyn ; – wie ich im Nachtheil bin!“ lassen vermuten, dass es sich bei dem Dargestellten um einen Mediziner handelte.

Vergeben

Patenschaft M 273

Lobwasser, Ambrosius (1515-1585): Les pseaumes de David, mis en rime francoise, par Cl. Marot, & Th. de Beze, et en alemande. Genf: Jacob Stoer, 1587

Bibliothekssignatur: Slg. Wernigerrode HB 1079

Der Band gehört zur Gesangbuchsammlung Wernigerode, die Anfang der 1930er Jahre von der Preußischen Staatsbibliothek mit großzügiger Unterstützung durch den Antiquar Martin Breslauer (1871-1940) erworben werden konnte.

Sie gehörte zur Fürstlich Stolbergschen Bibliothek, einer der größten und schönsten Privatbibliotheken Norddeutschlands und sie war im Schloss zu Wernigerode aufgestellt. Aus wirtschaftlichen Gründen musste sich das Stolbergsche Fürstenhaus von dieser reichen Sammlung trennen. Sie kann heute als die wohl bedeutendste hymnologische Sammlung im deutschen Sprachraum bezeichnet werden. Sie umfasst 6037 Bände aus einem Zeitraum von 500 Jahren (16.-20. Jahrhundert).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, erste und letzte Lage abnehmen, nass behandeln, Kanten und Fälze stabilisieren, Vorsatz abnehmen, nass behandeln, fliegende Blätter ergänzen, Bünde anlängen und Lagen wieder vorheften, Bezüge abnehmen, Deckel begradigen, festigen und wieder ansetzen, Rücken neu mit Leder beziehen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 910 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 280

[Philidor] Danican, François-André (1726 – 1795): Le soldat magician: opéra-comique en un acte : représenté pour la premiere fois sur le Théâtre de l'opéra-comique de la foire S. Laurent, le 14. Août 1760. Textbuch aus dem Pariser Verlag Duchesne von 1761

Bibliothekssignatur: 55 Tb 1166 R

Philidor war ein französischer Komponist mit schottischen Wurzeln, der zu Lebzeiten als bester Schachspieler der Welt galt. Heutzutage ist die Erinnerung an sein Musikschaffen verblasst, dafür ist er als Vordenker des modernen Schachspiels weltbekannt.

Philidor war aber auch einer der innovativsten Vertreter der Opéra-comique und schuf etwa 30 Bühnenwerke. Besonders das vorliegende Werk „Le soldat magician“ (Der Regimentszauberer) gilt als Meisterwerk der stilistischen Parodie. Das Libretto schrieb Louis Anseaume (1721 – 1784), der auch für Gluck, Grétry und Laruette arbeitete. 43 Seiten, Originaleinband aus Marmorpapier.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Auseinandernehmen des Buchblocks, Risse schließen, Fehlstellen ergänzen, Neuheftung, Stabilisieren des Umschlags.
kalkulierte Kosten: 325 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 90

Firmane: Aintab 1313 (1893) Verkauf eines Gartens; Käufer Hasirgiyan Owhanes

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161

Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 415 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 494

Sous le gouvernement provisoire (du 24 Fèvrier au 4 Mai 1848.) [Serie]. Dessiné d’après nature par Foussereau et Lith. par E. Charpentier, Imprime par Lemercier. – Paris : Goupil, Vibert & Cie. Editeurs.

Bibliothekssignatur: Einbl. YB 16434 m 8

8 – Garde Mobile. Kreidelithographie,
Blattgröße 34 x 45 cm

nötige Reparaturen: Alte Verklebungen lösen, wässern, nachleimen, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und in die Mappe kleben.
kalkulierte Kosten: 90 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 91

Firmane: : Aintag 1321 (1902) Immobilienangelegenheit des Hasirgiyan Boghos-oghlu Owhanes und Artin-oghlu Giyurg

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161


Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 620 > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 272

„Passions Buch“. Sammelband mit 16 Kirchenkompositionen u.a. von Andreas Hammerschmidt (1611-1675), Thomas Mancinus (1550-1610) und Heinrich Grimm (1592-1637). Partiturabschriften 1637-1692.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 30092

Der Sammelband umfasst 16 geistliche Werke des 16. und 17. Jahrhunderts, u.a. von Andreas Hammerschmidt (1611-1675), Thomas Mancinus (1550-1610), Jacobus Gallus (1550-1591) und Heinrich Grimm (1592-1637).

Die Partiturabschriften wurden ca. zwischen 1637-1692 angefertigt und es sind mehrere Schreiberhände erkennbar. Der Pergamenteinband enthält Auszüge aus dem Stundenbuch (Lectio 7 und 8 aus den Predigten des Papstes Gregor d. Gr.), das vermutlich aus dem frühen 15. Jahrhundert stammt und eventuell aufgrund der roten Initiale „T“ auf dem Vorderdeckel zu einem Brevier der Franziskaner gehörte. Der Sammelband kam aus dem Besitz von Andreas Hammerschmidt über den Komponisten Johann Georg Kühnhausen (Kürzel „JGK“ auf dem Einband) in die Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836), der das Inhaltsverzeichnis angefertigt hat. 136 S., Pergamenteinband.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, nass behandeln und ausbessern, Reste der Heftung lösen, Buchblock neu heften, Pergamentdecke stabilisieren und Fehlstellen mit Japanpapier-Laminat ergänzen.
kalkulierte Kosten: 645 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 479

Kinderheimath. Stuttgart: Weise, [ca. 1875].

Bibliothekssignatur: 53 BB 501087

[6] Blätter. : Illustrationen (farbig); auf Leinwand gezogen

Vergeben

Patenschaft KJ 478

Jäde, Heinrich: Das Roggenkörnlein: Ein Büchlein für kleine Kinder / F[ranz] und H[einrich] Jäde; Mit Bildern von Leopold Venus. Glogau: Flemming, [1874].

Bibliothekssignatur: B III b, 148

16 Tafeln, Illustrationen (farbig).

Vergeben

Patenschaft O 100 DP

Sefer ha-yashar : ʿal tokhaḥat u-musar ; ספר הישר : על תוכחת ומוסר. [ca. 1948].

Bibliothekssignatur: 4 A 41467 

Das Sefer ha-Yashar, das Buch des Aufrechten, ist ein halakhisches Werk (jüdisches Recht) von Rabbeinu Tam

(unserem Meister Tam), also von Rabbi Jacob ben Meier (1100 bis 1171). Es wurde bereits 1544 in Venedig gedruckt. Hier finden wir es in einer Ausgabe für die DP-Lager im Nachkriegsdeutschland, die die Warschauer Ausgabe nachdruckt. In hebräischer Schrift.

Vergeben

Patenschaft M 279

Grétry, André-Ernest-Modeste (1741 – 1813): Le tableau parlant: comédie-parade, en un acte et en vers, mêlée d'ariettes / par Mr. Anseaume ; la musique est de Grétry. Textbuch aus dem Pariser Verlag Duchesne von 1770

Bibliothekssignatur: 55 Tb 1165 R

Grétry war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts der wichtigste Komponist Frankreichs und prägte die Entwicklung der Opéra-comique maßgeblich mit. Er schuf von 1765 bis 1803 ein gewaltiges Oeuvre

von rund 70 Bühnenwerken wovon das vorliegende Werk „Le tableau parlant“ (Das sprechende Bild) eher ein Frühwerk war (Uraufführung 1769 in der Comédie-Italienne in Paris). Das Stück war sehr erfolgreich und begründete Grétrys Ruhm entscheidend mit. Das Libretto schrieb Louis Anseaume (1721 – 1784), der auch für Gluck, Philidor und Laruette arbeitete. 35 Seiten, Originaleinband aus Marmorpapier.

Vergeben

Patenschaft M 258

Judith, Gemahlin Kaiser Ludewig des Frommen. Opern-Pasticcio. Partiturabschrift ca. 1732-1740.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 9057

Die vorliegende Partitur überliefert die von Georg Philipp Telemann zusammengestellte und im November 1732 aufgeführte Oper Judith.

Telemann komponierte hierfür aber lediglich einen Teil der Rezitative sowie einige wenige Arien; die restliche Musik stellte er aus den Opern L‘innocenza difesa von Fortunato Chelleri (1690-1757) und Lotario von Georg Friedrich Händel (1685-1759) zusammen. Die Partitur ist größtenteils von einem Hamburger Kopisten der 1730er Jahre geschrieben, enthält aber daneben einige Seiten in der Handschrift Telemanns. 123 Bl., Pappeinband mit Marmorpapier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsätze abnehmen, ausbessern und wiederverwenden, Einbanddecke lösen und Bezüge abnehmen, verschobene Rundung richten, Deckel festigen und wieder ansetzen, Fehlstellen mit Papier unterlegen, Schutzverpackung.
kalkulierte Kosten: 700 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft OA 30

御製滿漢蒙古西番合璧大藏全咒 - Zauberformeln der großen Tripitaka

Bibliothekssignatur: Libri sin. N.S. 791

Die gesamten Zauberformeln der großen Tripitaka, auf kaiserlichen Befehl mandschurisch, chinesisch und tibetisch herausgegeben. Der gleiche Text, wie in der viersprachigen Polyglotte P.T. 785. Nur 1. Heft des 1. Tao und 4. Heft des 2. Tao vorhanden.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, glätten, Papierrestaurierung in situ, nur gefährdete Stellen (Risse, Fehlstellen) sichern.
kalkulierte kosten: 1.115 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 87

Firmane: Bairut 1290 (1872): Immobilienangelegenheit (Vermietung?) des Muhamad Laziqi

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161
Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 382 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 256

Hasse, Johann Adolf (1699-1783): Cleofide. Oper in 3 Akten. Partiturabschrift ca. 1731, mit Ergänzungen 1777.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 9541/1-2

Der Dresdner Hofkapellmeister Johann Adolf Hasse gehörte neben Carl Heinrich Graun zu den Lieblingskomponisten Friedrichs II. von Preußen,

der zahlreiche Opern Hasses an der Berliner Hofoper aufführen ließ. Im Januar 1777 gelangte auch Hasses erste für Dresden komponierte Oper Cleofide aus dem Jahr 1731 auf die Berliner Bühne. Für die Berliner Aufführung nutzte man eine von einem Dresdner Kopisten geschriebene Partiturabschrift, bei der man die in Berlin gestrichenen oder geänderten Rezitativabschnitte und Arien entfernte bzw. durch neue Papierlagen ersetzte.
132 Seiten, Pappeinband mit braunem Marmorpapier bezogen.

Vergeben

Patenschaft K 194

Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und v. Müffling : topographische Aufnahme rheinischer Gebiete durch französische Ingenieurgeographen [...] und durch preußische Offiziere / unter Oberst Jean Joseph Tranchot 1803-1813, unter Generalmajor Friedrich Carl Ferdinand von Müffling 1816-1820

Bibliothekssignatur: Kart. L 7034-Bl. 180

Vergeben

Patenschaft KJ 476

[Bilderbuch mit Gedichten und Balladen]. [S. l.], [um 1855]

Bibliothekssignatur: B III b, 1471 R

72 Blätter, Illustrationen (farbig).

Vergeben

Patenschaft KJ 477

Neuestes Bilder Buch aus der biblischen Geschichte des Alten und neuen Testamentes: zum Nutzen und Vergnügen für die Jugend. Wien: bei F. Paterno, [1820?]

Bibliothekssignatur: 53 BB 501368 R

25 ungezählte Seiten

Vergeben

Patenschaft K 144

Übersichtskarte des größeren, in einer Hand befindlichen Grundbesitzes im Gebiet des Verbandes (1916), Berlin, 1916

Bibliothekssignatur: Kart. N 4012 / 6

Vergeben

Patenschaft D 284

Und er erschoß sich – nicht. Frankfurt ; Leipzig, 1781.

Bibliothekssignatur: 19ZZ16459

64 S. ; 8°; angeblicher Verfasser: Johann August Schlettwein (1731-1802); VD18 13148605 digital: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001DE0100000000

Vergeben

Patenschaft D 472

Bartholomaeus (1460-1494): Dialogus Mytholo||gicus Bartholomei|| Coloniensis qui dulcibus iocis: iucundisq[ue] salibus refer-||tus est .... Leipzig : Thanner, 1507

Bibliothekssignatur: Bibl. Diez qu. 2687K

[27] Bl. ; 4°. Mit zahlreichen handschriftlichen Randbemerkungen

nötige Reparaturen: Verklebungen lösen, neu heften, Einband erhalten ohne Verbindung zwischen Buchblock und Decke, Box
kalkulierte Kosten: 260 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 343

Brenz, Johannes (1499-1570): Türcken Bůch-||lein.|| Wie sich Prediger vnd Leien|| halten sollen/ so der Türck|| das Deudsche Land|| vberfallen würde.|| / Christliche vnd nottürfftige|| vnterrichtung|| durch|| Johann. Brentz.|| Wittenberg : Rhau, 1537.

Bibliothekssignatur: Ui 2134 : R

[11] Blatt : Ill. (Holzschnitt). ; 4°; VD16 B 7988 digital: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001A65100000000

Vergeben

Patenschaft D 473

Dryander, Johann (1500-1560): Spheræ Materialis|| siue globi coelestis (Das ist)|| Des Himmels lauff|| Gründliche außlegung/ so viel zur anlei-||tung der Astronomiæ dienet/ mit vielen nütz-||lichen Regeln verfast/ durch Johann Dry-||andern, genant Eychman/ ordinarien Me-||dicum der Löblichen Vniuersitet|| Marpurgk/ Anno 1539.|| Sampt einem Gründtlichen/ Nutzlichen|| vnd lustigen bericht: Was die 12. Himeli-||sche Zeichen sampt jhren Sternen/ im|| Ascendent oder Auffgange/ durch alle|| grad/ in den Menschen wircken|| beyde guttes vnd böses/ zu-||sam[m]en geordnet [et]c.|| Durch Mattheum Nefen/ Röm: Kay:|| May: [et]c. verordneter Landtmesser/ inn Ober vnd Nieder|| Schlesien.|| Neiße : Creutziger, 1581.

Bibliothekssignatur: Bibl. Diez qu. 2076

[36] Blatt : Ill. (Holzschnitt). ; 4°. VD16 ZV 23243 digital: http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001CC3E00000000

Vergeben

Patenschaft D 453

Erasmus, Desiderius (1469-1536): Paraphrases zů tütsch|| Die Epistlen sancti Pauli:|| Jn latin durch doctor Erasmum vo[n] Ro=||terrdam kurtzlich beschryben vn[d] klar||lich vßgelegt/ durch meister Leone[m]|| Jud Pfarherre[n] zů Eynsid=||len/ gentzlich dem latin|| nach vertütscht.|| Zů den Römeren eine.|| Zu den Corinthiern zwo.|| Zů den Galatern eine.|| Zürich : Froschouer, 1522

Bibliothekssignatur: Cu 2245 : R

[8], LXXIII, [155] Bl. ; 4° ; VD16 E 3382; Angebunden vom selben Verfasser und Übersetzer:

Paraphrases zů tütsch || Die Epistlen sancti Pauli.|| I Zů den Ephesiern.|| I Zů den Philippensern.|| I Zůn Collossenseren.|| II Zů den Thessalonicenseren.|| II Zům Timotheo.|| I Zům Titto.|| I Zům Philemon|| – Zürich : Froschouer, 1521. [151] Bl. ; 4° ; VD16 E 3381

Vergeben

Patenschaft O 88

Firmane: Aintab 1308 (1890) Verkauf eines Gartens; Käufer Hasirgiyan Boghos-oghlu Owhanes

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161
Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 485 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 230

Horae ad usum Romanum (Almanach 1497–1520). [Paris: Philippe Pigouchet] für Simon Vostre, 27.VII.1500.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 4753.7 (Wgdr. 23, GW13242)

Die als „Horae“ bzw. „Stundenbücher“ bezeichneten Drucke sind in der Regel umfangreichere Sammlungen von Gebeten und weiteren Texten zur privaten Andacht.

Ihre Anordnung orientiert sich am kirchlichen Stundengebet, doch im Unterschied dazu sind die Texte nicht kanonisch festgelegt. Kennzeichnend für die Stundenbücher ist eine reiche Ausstattung mit Buchschmuck, bei der in der Regel jede Seite mit schmückenden Zierleisten eingefasst ist. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts entwickelte sich besonders Paris zu einem wichtigen Druckzentrum für Stundenbücher, in dem noch im 15. Jahrhundert mehr als 250 Stundenbücher gedruckt wurden.

Vergeben

Patenschaft K 240

Karte der Umgegend von Berlin. Kartographische Abtheilung der königlich Preussischen Landesaufnahme. Berlin. 1898

Bibliothekssignatur: Kart. N 3973 / 1

Vergeben

Patenschaft D 455

Grüdt, Joachim von (-1527): Christenlich anzey=||gung Joachims von Grüdt/ das im|| Sacrame[n]t des altars warlich sey|| fleisch vnd blut Christi/ wid den|| ... || irtumb Vlrich Zwing=||lins zu Zürich.|| [Freiburg/Breisgau] : [Wörlin], [1526]

Bibliothekssignatur: Cu 2858 : R

[43] Bl. : Ill. (Holzschnitt). ; 4° ; VD16 G 3504 digital: http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht?PPN=PPN797948716&PHYSID=PHYS_0003

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, Papier- und Einbandrestaurierung
kalkulierte Kosten: 300 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 464

Novellen-Almanach. 1835. / Herausgegeben von Adolph Glaßbrenner. Leipzig : Wigand, 1835

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 3621

[1] Bl., 191 Seiten : Frontispiz ; 12°; Enthält: Leben und Liebe: Novelle / von Adolph Glaßbrenner. — Trau nicht dem Schein: Novelle / Nach dem Englischen der Miß Lawrance von L. v. Alvensleben. — Der Auszug der Israeliten : Eine Sage, nach dem Koptischen erzählt

nötige Reparaturen: Heftung lösen, Trockenreinigung, Risse schließen, Heftung, Einbandreparatur
kalkulierte Kosten: 720 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 335

Tibullus, Albius: Varia Tibulli Propertij [et] naso[n]is|| Ouidij Poetaru[m] carmina. tum co[n]cinna tum erudita et|| optime indolis adolescentib: magis tu[m] ad mores tum|| scientias p[ro]ficua: op[er]a Ioannis Murmelij viri politioris|| litteraturæ exp[eren]tiss: accurate in hoc opusculu[m] collecta|| … [Erfurt] : Maler, 1513

Bibliothekssignatur: Wg 62 : S16

[30] Bl. Mit zahlr. hs. Anmerkungen. – Handschriftlicher Besitzvermerk auf der Titelseite

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Blätter und Einband restaurieren, Mappe
kalkulierte Kosten: 390 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 491

Sous le gouvernement provisoire (du 24 Fèvrier au 4 Mai 1848.) [Serie]. Dessiné d’après nature par Foussereau et Lith. par E. Charpentier, Imprime par Lemercier. – Paris : Goupil, Vibert & Cie. Editeurs.

Bibliothekssignatur: Einbl. YB 16434 m 1

1 – Montagnards de Sobrier; Kreidelithographie, mehrfarbig, Blattgröße 34 x 45 cm

nötige Reparaturen: Alte Verklebungen lösen, wässern, nachleimen, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und in die Mappe kleben.
kalkulierte Kosten: 90 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 486

Bree, Charles Robert: A history of the birds of Europe, not observed in the British Isles / by Charles Robert Bree, Esq., M.D. London : Groombridge and Sons, Vol. 3. 1864.

Bibliothekssignatur: 50 MB 7316-3 : R

iv, 247 S., [60] Bl. Tafeln: 60 Ill. (farbig)

Vergeben

Patenschaft D 485

Bree, Charles Robert: A history of the birds of Europe, not observed in the British Isles / by Charles Robert Bree, Esq., M.D. London : Groombridge and Sons, Vol. 1. 1863.

Bibliothekssignatur: 50 MB 7316-1 : R

xv, 206 S., [60] Blatt Tafeln: 60 Ill. (farbig)

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, 1. Lage sichern, Einbandrestaurierung, Box
kalkulierte Kosten: 610 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 483

Biblia Cvm Con||cordantijs veteris et noui testamenti et sacrorum canonum: nec-||non et additionibus in marginibus varietatis diuersoru[m] textuu[m]:|| ac etiam canonibus antiquis quattuor euangelicorum. Nouissime|| autem addite sunt concordantie ex viginti libris Josephi de anti-||quitatibus et bello iudaico excerpte: que solerti cura nuperrime|| repurgata est et excusa: in qua pluribus scatebat mendis.|| Lugduni : Mareschal, 1527.

Bibliothekssignatur: BU 4044

[14], 296, [24] Bl. : Ill. (Holzschnitt.) ; 2°

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Einbandreparatur, Box
kalkulierte Kosten: 590 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 478

Kerner, Justinus: Franz Anton Mesmer aus Schwaben, Entdecker des thierischen Magnetismus: Erinnerungen an denselben, nebst Nachrichten von den letzten Jahren seines Lebens zu Meersburg am Bodensee. Frankfurt a. M.: Lit. Anst., 1856.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 17464

X S., [1] Bl., 212 Seiten.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Heftung, Einbandreparatur, Box
kalkulierte Kosten: 330 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 186

Erneuert und vermehrtes Marpurger Gesangbüchlein Christl. Psalmen und Kirchen-Lieder/ Herrn D. M. Luthers und anderer Gottseeligen Lehrer und frommer Christen. Von neuem übersehen/ und mit etlichen schönen Gesängen/ so itzt gebräuchlich/ vermehret. - Ulm: Kühn, 1666

Bibliothekssignatur: Slg Wernigerode Hb 3240

[4]Bl., 544 S., [12]Bl., 99 S.: Frontispiz, Kupfertitel, Ledereinband.

Anfang der 1930er Jahre konnte von der damaligen Preußischen Staatsbibliothek mit tatkräftiger und großzügiger Unterstützung durch den Antiquar Martin Breslauer (1871-1940) die Gesangbuchsammlung Wernigerode erworben werden, welche die bedeutendste hymnologische Sammlung im deutschen Sprachraum darstellte und heute noch darstellt. Sie gehörte zur Fürstlich Stolbergschen Bibliothek, einer der größten und schönsten Privatbibliotheken Norddeutschlands, die im Schloss zu Wernigerode aufgestellt war. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste das Fürstenhaus sich von ihr trennen und sie in den Verkauf geben. Nach einigen Kriegsverlusten enthält die Gesangbuchsammlung heute 6037 Bände, die insgesamt einen Zeitraum von 500 Jahren (16.-20. Jahrhundert) umfassen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Ecken ausbiegen, Einband erhalten, Rücken mit farblich passendem Leder ergänzen, Kapital wieder anbringen, Kanten und Ecken festigen
kalkulierte Kosten: 470 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 265

Ries, Ferdinand (1784-1838): Grand Variations on the National Air of Rule Britannia for the Piano Forte & a full Orchestra, op. 116. Partiturabschrift ca. 1817-1821.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. Ferd. Ries 86

Ferdinand Ries nahm in Wien ab 1801 Unterricht bei Beethoven und trat häufig als Interpret von seinen Werken auf. Beethoven übertrug ihm auch Korrektur- und Kopierarbeiten.

Ries war ein angesehener Klaviervirtuose, Lehrer und Komponist. Neben Klaviermusik komponierte er Sinfonien, Solokonzerte, Kammermusik, vor allem Streichquartette. Ries führte zahlreiche Konzertreisen durch und hielt sich ab 1813 in London auf, wo er die „Grand Variations on the National Air of Rule Britannia” für Klavier und Orchester komponierte. Das Werk ist ca. 1817 entstanden und liegt hier als Autograph vor. (Titelblatt von anderer Hand). 4 Bl., Halbledereinband mit marmoriertem Papier bezogen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Einband abnehmen und Buchblock auseinandernehmen, Risse, Fehlstellen und Fälze der Blätter schließen und Buchblock neu heften, Deckel stabilisieren und ansetzen, Rücken mit Leder beziehen, Schutzverpackung.
kalkulierte Kosten: 540 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 90

Beda: Historia ecclesiastica gentis Anglorum. - [Strassburg: Heinrich Eggestein, um 1475/78] [vielmehr nicht nach 1475]

Bibliothekssignatur: 4° 2143a (GW03756)

Die durch den angelsächsischen Benediktinermönch Beda Venerabilis (um 672-735) verfasste „Kirchengeschichte der Angelsachsen“ gilt als eine der wichtigsten Quellen

zur englischen Frühgeschichte. Sie stellt die Geschichte des vorchristlichen Britannien seit den ersten römischen Eroberungsversuchen durch Julius Caesar (55 v. Chr.) über die Invasion der Angelsachsen im 5. Jh. sowie der Christianisierung der angelsächsischen Stämme im 6. Jh. dar. Der hier vorliegende Erstdruck der „Historia“ bietet eine gekürzte Fassung des Textes.

nötige Reparaturen: Blätter ausbessern, hervorstehende Nagelspitzen im Inneren der Deckel versenken, Trennblatt zwischen Vorsatz und Buchblock einfügen, fehlenden Schließenhaken anfertigen
kalkulierte Kosten: 555 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 104 DP

Masekhet Taʿanit min Talmud Bavli / yatsa le-or ʿa.y. ha-ṿaʿad le-hotsaʾat sefarim etsel Vaʿad ha-Hatsalah ha-rav Naftali Barukh ha-rav Aviʿezer Burśṭin ; מסכת תענית מן תלמוד בבלי / יצא לאור ע"י הועד להוצאת ספרימ אצל ועד ההצלה הרב נפתלי בארוך הרב אביעזר בורשטין. - Matanah me-et Ṿaʿad ha-Hatsalah le-sheʾerit ha-peleṭah ; מתנה מאת ועד ההץלה לשארית הפליטה. Minkhn : Vaad Hatzala ; י, 1947

Bibliothekssignatur: 4 A 34775

Der Name des Talmudtraktats „Taʿanit“ heißt übersetzt „Fasttag“ und dementsprechend werden halakhische Fragen zu diesem Thema erörtert, z.B. welche liturgischen Texte auszuwählen sind. Die jüdische Hilfsorganisation Vaad Hatzala

war ein Zusammenschluss orthodoxer amerikanischer und kanadischer Rabbiner, Jeschiwa-Studenten und Freiwilliger, die sich zum Ziel gesetzt hatten die Sheerit Hapleita (hebr. Rest der Überlebenden) in den deutschen DP-Camps spirituell zu unterstützen und ihnen Hilfe zur jüdischen Lebensführung zu leisten. Teilw. mit Grußwort von Rabbi Nathan Baruch, Direktor des Vaad Hatzala .

nötige Reparaturen: Nassbehandeln, Draht-klammern entfernen, Risse schließen, neu heften, Einbandrestaurierung, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 400€ > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 409

Historisch-genealogischer Kalender : auf das Gemein-Jahr 1819 / hrsg. von der Kön. Preuß. Kalender-Deputation. Berlin : Kalender-Deputation

Bibliothekssignatur: Oz 20410-1819<a> : R

nötige Reparaturen: neu heften, Einbandrestaurierung, Anfertigung einer maßgenauen Kassette
kalkulierte Kosten: 245 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 206

Balance Des Seiden-Baues : Mit andern Land-Wirthschafftlichen Nutzungen. Durch welche, nach der Jedermann vor Augen liegenden Erfahrung und wircklichen Ubung erwiesen und handgreifflich dargethan wird, daß unter allen Land-Wirthschafften Nahrungs-Mitteln, ohne Abgang, sondern vielmehr zur Verbesserung derselben, so wohl für die Herrschafft als Unterthanen Der Seiden-Bau das Leichteste, Sicherste und Vortheilhafftigste sey … Berlin, verlegts Ambrosius Haude, 1730

Bibliothekssignatur: 4° Ox 14824<a> : R

12] Blatt, 70 S., [1] Blatt angeb.: Suppl.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Blätter restaurieren, neu heften, Konservierungseinband, Box, alte Umschlagfragmente einlegen
kalkulierte Kosten: 540 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 332

Verlaine, Paul (1844-1896): Frauen : mit vier bisher unveröffentlichen Gedichten aus dem Manuskript / vollst. freie dt. Umdichtung von Ferdinand Rodenstein. Privatdruck - Leipzig : Intern. Zentralverb. d. Bibliophilen, 1921. - 64 S.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 13440

Einheitssachtitel: Femmes <dt.>. – Dieses Werk wurde in einer Auflage von 500 Exemplaren nur für wiss. Interessenten

aus dem Mitgliederkreis des Internationalen Zentralverbandes der Bibliophilen hergestellt. … Die Exemplare wurden in der Presse nummeriert, mit dem Verb.-Stempel vers. und vom Vorsitzenden eigenhändig signiert. Ex. nicht nummeriert, ohne Verb.-Stempel und nicht signiert.

Vergeben

Patenschaft HI 231

Horae ad usum Andegavensem (Angers) (Almanach 1488–1508). [Paris: Philippe Pigouchet] für Simon Vostre, 15.II.1496/97.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 4750.5 (GW13191)

Wie die meisten in Paris gedruckten Stundenbücher zeichnen sich auch die „Horae“ für den Gebrauch im Bistum Angers durch eine üppige Ausstattung

mit Holz- und Metallschnitten aus. Neben den Zierleisten, die jede Seite einfassen und überwiegend Szenen aus dem Leben Christi zeigen, sind einzelne Abschnitte durch ganzseitige Holz- oder Metallschnitte ausgezeichnet.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsätze ausbessern und wiederverwenden, Deckel stabilisieren, Rücken neu mit Leder beziehen und originale Fragmente, wenn möglich, übertragen.
kalkulierte Kosten: 625 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 226

Lied. Von der Schlacht bei Hemmingstedt am 17.II.1500. [Hamburg: Drucker des Jegher, nicht vor 17.II.1500]

Bibliothekssignatur: 8° Inc 1190.20a (M1827720)

Dithmarschen war im Mittelalter durch eine weitgehende Unabhängigkeit der großbäuerlichen Oberschicht von herrschaftlichen Ansprüchen gekennzeichnet. In der Schlacht bei Hemmingstedt am 17. Februar 1500 gelang es den Truppen der so genannten „Bauernrepublik“ Dithmarschen,

ein zahlenmäßig deutlich überlegenes Heer des dänischen Königs Johann I. in einen Hinterhalt zu locken und vernichtend zu schlagen. Über diesen beeindruckenden Sieg wurden mehrere Flugschriften verfasst, meist in Form paargereimter Lieder. Die Druckerei, in der die in der Berliner Staatsbibliothek vorhandenen beiden kleinen Flugschriften erschienen, gibt der druckgeschichtlichen Forschung bis heute Rätsel auf. Da ihr Besitzer sich nicht nennt, wird sie in der Literatur unter dem Notnamen „Drucker des Jegher“ geführt. Es handelte sich um eine vermutlich nur für kurze Zeit bestehende Kleinstdruckerei, die um 1500 in Hamburg mit gebrauchtem Druckmaterial einige Flugschriften und kleinere literarische Werke publizierte.

Vergeben

Patenschaft M 245

Marain, Marin (1656-1728): Pieces a une et a trois Violes [4e livre]: Composées par M. Marais ordin. de la musique de La Chambre du Roy. - Paris, 1717

Bibliothekssignatur: Mus.ant.pract. M 125

136 S., Lederband. Marin Marais gehörte zu den bedeutendsten Gambisten seiner Zeit; 20jährig trat er in die Dienste Ludwigs XIV. von Frankreich,

von dem er 1679 zum Sologambisten ernannt wurde. Zwischen 1686 und 1725 veröffentlichte Marais fünf Bände Pièces de Violes – Einzelsätze und Suiten für 1 bis 3 Viole da gamba sowie Basso continuo, wobei letzterer gesondert gedruckt wurde und bei dem Berliner Exemplaren des vierten Buches leider nicht erhalten ist. In den Gambenstimmen finden sich neben Fingersätzen auch spezielle Interpretationszeichen, die zusammen mit den Ausführungen im Vorwort die Drucke zu einer wichtigen Quelle für die Interpretationspraxis jener Zeit machen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsatzlagen lösen, Risse schließen, Knicke glätten, fehlendes Kapital ergänzen, Rücken reinigen und hinterkleben, Ecken und Kanten mit Morikipapier stabilisieren, Box
kalkulierte Kosten: 685 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 462

Linck, Ilse: Kleckerklaus : Struwwelpeters kleiner Bruder ; u. 5 andere Geschichten / von Ilse Linck u. Erika Walter. Oldenburg ; Berlin : Stalling, 1943.

Bibliothekssignatur: B III b, 1298

9 Blatt

Vergeben

Patenschaft K 247

Tivoli – ward 1822 angelegt [Berlin]. Kupferstich

Bibliothekssignatur: Kart. X 19796

nötige Reparaturen: Risse schließen, Fehlstellen ergänzen, Trockenreinigung
kalkulierte Kosten: 205 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 103 DP

Sipure ha-Miḳra li-yeladim / nisdaru ʿal-yede Y. Ḥ. Ravnitsḳi, Ḥ. N. Bialiḳ ספורי המקרא לילדים / נסדרו ע"י י. ח. רבניצקי; ח. נ. ביאליק . - Mahadurah ʿeśrim ṿe-arbaʿ ; מהדורה עשרים וארבע. Shṭuṭgarṭ ; [5]708

Bibliothekssignatur: 4 A 33978-2

Biblische Geschichten für Kinder vom berühmten Dichter Hayim Nachman Bialik. Es handelt sich bei der Ausgabe um einen Münchner Nachdruck des American Joint Distribution Committee der Ausgabe aus Stuttgart. 120 Seiten, in hebräischer Schrift.

Vergeben

Patenschaft K 243

Augusta Vindelicorum [Augsburg]. Wolfgang Kilian. Kupferstich. 1633

Bibliothekssignatur: Kart. X 16438

Vergeben

Patenschaft K 239

Hauptstrassenkarte von Deutschland, Oesterreich , der Schweiz und angrenzenden Ländern. Geographische Anstalt Ludwig Ravenstein, Frankfurt a. M. 1908

Bibliothekssignatur: Kart. F 6630 <a>

Vergeben

Patenschaft Z 186

Leipziger Zeitungen, 1789,10-12

Bibliothekssignatur: 8° Ztg 676

Vergeben

Patenschaft M 269

Heinichen, Johann David (1683-1729): Sammelband mit drei autographen Werken von Heinichen sowie acht weiteren Stücke (teilweise anonym, teilweise von italienischen Komponisten). Partitur ca. 1700-1750.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. Heinichen J.D.3N

Johann David Heinichen wirkte von 1716 bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1729 als Kapellmeister am sächsisch-polnischen Hof in Dresden, wo er neben Instrumentalkonzerten vor allem lateinische Kirchenmusik für den kurfürstlichen Hof komponierte.

Der vorliegende Konvolutband, der Anfang des 19. Jh. von Georg Poelchau zusammengestellt wurde, enthält drei Autographe Heinichens: zu einer frühen italienischen Kantate, einem auf 1726 datierten Quartett für 2 Oboen, Fagott und Cembalo sowie einem lateinischen Introitus; daneben umfasst der Band auch Autographe oder Abschriften Werke anderer Komponisten, so u.a. eine Arie des italienischen Opernkomponisten Giovanni Battista Pescetti und vier Kanons des berühmten Bologneser Musiktheoretikers Padre Giovanni Martini. Zwei auf dem Titeletikett ebenfalls aufgeführte Duette von Georg Friedrich Händel wurden Anfang des 20. Jahrhunderts herausgetrennt und gesondert gebunden. 56 S., Halbledereinband, Buchdeckel mit grau-braun marmoriertem Papier überzogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

Vergeben

Patenschaft D 430

Sammelband mit 4 Aufsätzen von Jean Bernoulli (1744-1807) aus den Nouveaux mémoires de l'Académie Royale des Sciences et Belles-Lettres 1774 bzw. 1775 bzw. 1778 bzw. 1779.

Bibliothekssignatur: Bibl. Diez qu. 2136

1.: Mémoire Sur L’Étoile Polaire contenant principalement des recherches de Trigonométrie; 2.: Suite Du Mémoire Sur L’Étoile Polaire, …;

3.: Recherches Historiques Et Astronomiques sur l’Étoile polaire & sur les constellations les plus voisines du Pôle; 4.: Essai d’une nouvelle méthode de déterminer la diminution séculaire de l’obliquité de l’Écliptique, au moyen de l’Étoile polaire.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, Heften, Papier- und Einbandrestaurierung, Anfertigung einer maßgenauen Mappe
kalkulierte Kosten: 585 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 469

Seckendorff, Stephanie von: Weihnachtsblümchen: Erzählungen in poetischer Form für die Jugend, bes. für Kinder bis zu 14 Jahren; mit e. empfehl. Vorw. von d. Verfasser d. Beatushöhle [d.i. Wilhelm Bauberger]. Augsburg : Lampart, 1860

Bibliothekssignatur: B III a, 667 R

82 Seiten, mit 4 Bildern

Vergeben

Patenschaft KJ 468

Reime und Bilder für die Kinderstube: Mit 10 Bildern in Oelfarbendruck. / Nach Original-Zeichnungen von Gustav Süs. Erfurt: Bartholomäus, [1870].

Bibliothekssignatur: B III b, 501

29 Seiten

Vergeben

Patenschaft M 267

Tartini, Giuseppe (1692-1770): Sonate a Violino, e Violoncello o Cembalo (Abschrift der Opera prima wie sie bei Le Cène in Amsterdam herausgegeben, die ersten 6 Sonaten enthaltend). Partiturabschrift um 1800.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 21636/15

Tartini war Geiger, Musiklehrer und Musiktheoretiker. Er gründete in Padua die Scuola delle Nazioni, in der er Schüler aus ganz Europa in Violine und Komposition unterrichtete.

Tartini komponierte überwiegend Instrumentalmusik, ca. 160 Violinkonzerte und über 200 Sonaten. Die vorliegende Abschrift der 6 Kirchensonaten für Violine und Basso Continuo stammt von ca. 1800 und ist auf der Grundlage der Druckausgabe bei Le Cène, Amsterdam entstanden (ca. 1734). In einer Beilage befindet sich der 2. Satz „Allegro“ aus der E-Dur Sonate von Tartini (BraT E ) von einem weiteren unbekannten Schreiber. 64 S.; Pappeinband mit einfarbigem Papier bezogen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Umschlag abnehmen, Fälze der Blätter ausbessern und Buchblock neu heften, Umschlag stabilisieren, Rücken mit neutralem Papier unterlegen und hohl arbeiten, Schutzbehältnis.
kalkulierte Kosten: 375 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 278

Zelter, Karl Friedrich (1758-1832): Karl Friedrich Christian Fasch. Mit einem Bildnisse. Berlin: Unger, 1801

Bibliothekssignatur: Mus. Df 32a

Carl Friedrich Christian Fasch (1736-1800) stammte aus der Zerbster Musizierstube und wurde von seinem Vater, Johann Friedrich Fasch, als Cembalist ausgebildet. 1756 wurde er in die Hofkapelle Friedrich II. berufen und als 2. Cembalist (neben C. P. E. Bach) angestellt.

Er komponierte kleinere kirchenmusikalische Werke und Kammermusik. Aus dem Kreis seiner Schüler wuchs 1791 nahe dem Spittelmarkt in Berlin eine kleine Singgemeinschaft heran, die sich der Pflege von Musik im bürgerlichen Kreise widmete. Damit war die Sing-Akademie zu Berlin gegründet und Fasch hatte den neuen Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens gefunden. Nach seinem Tod im Jahr 1800 wurde Carl Friedrich Zelter der Direktor der Sing-Akademie. Zelters Biographie über Fasch ist 1801 erschienen und sie enthält ein Bildnis nach der Zeichnung von Gottfried Schadow. (mit handschr. Vermerk von S. Dehn: „mit dem Bildnis von Fasch. D.“)

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Lösen der Verklebungen in den Vorsatzlagen, Nachheften der gelösten Lagen, Risse schließen, Fehlstellen ergänzen, Ergänzen des Buchrückens mit Restaurierungsleder, Stabilisierung des Einbands.
kalkulierte Kosten: 595 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 89

Firmane: Aintab 1311 (1893): Immobilienangelegenheit der Marym Hatun, Tochter des Agop

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161
Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 555 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 444

Sarcerius, Erasmus (1501-1559): Der Dritte Teil|| der Summarien vnd des kurtzen|| Jnhalts, an statt einer zimlichen ausle-||gung, vber die Capitel fol-||gender Bücher.|| . Vber|| Das Psalterbuch.|| Das Buch der Sprüche Salomonis… [Leipzig] : [Berwalt], 1558

Bibliothekssignatur: Bg 2270-3/4 : S16

[362] Bl. ; 2° ; VD16 S 1776, T. III; Zusammengebunden mit Teil [4]: Summarien|| vnd kurtzer Jnhalt/ sampt einer||  Zimlichen vnd völligen Auslegunge/ vber alle|| Capitel/ aller Bücher des Newen Testaments/ durch|| Erasmum Sarcerium Annaemontanum/ …|| … beschrieben.|| …- Leipzig : Berwalt, 1558. [492] Bl. ; 2° ; VD16 S 1776, T. IV

nötige Reparaturen: Papier- und Einbandrestaurierung, Anfertigung einer maßgenauen Box
kalkulierte Kosten: 840 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 492

Sous le gouvernement provisoire (du 24 Fèvrier au 4 Mai 1848.) [Serie]. Dessiné d’après nature par Foussereau et Lith. par E. Charpentier, Imprime par Lemercier. – Paris : Goupil, Vibert & Cie. Editeurs.

Bibliothekssignatur: Einbl. YB 16434 m 2

2 – Officiers de Montagnards – Garde-Marine; Kreidelithographie, mehrfarbig, Blattgröße 34 x 45 cm

nötige Reparaturen: Alte Verklebungen lösen, wässern, nachleimen, glätten, Einblattdruck mit Japanpapier auf ein Trägerpapier montieren und in die Mappe kleben.
kalkulierte Kosten: 90 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 260

Plan von der Gegend bei Bärsdorff und Tanhausen (südwestlich von Schweidnitz), ca. 1720

Bibliothekssignatur: Kart. N 16253

Kolorierte Handzeichnung

Vergeben

Patenschaft K 189

Plan von Nordhausen : nach Plänen des Stadtvermessungsamtes. Nordhausen: Müller, 1927

Bibliothekssignatur Kart. X 31422/10<a>

1:7.500

Vergeben

Patenschaft W 172

Etiemble, René: Studie über Erotik und Liebe im alten China. Aus dem Französischen übersetzt von Hans-Jürgen Jordan. - Stuttgart, München, Genf u.a.: Nagel, (1970).

Bibliothekssignatur 27 Per 263-8

180 S., mit Abbildungen, 4°.  Yun Yu [dt.]. (Verschwiegene Schätze ; Bd 8). – Der französische Sinologe, Hochschullehrer und Essayist René Etiemble (1909–2002), kurz Etiemble, war vor allem durch sein Buch „Parlez vous franglais?“ bekannt. Darin ereifert er sich gegen die Entlehnung von englischen Vokabeln wie babysitter, bestseller, pullover oder star in die französische Sprache.

Das Buch wurde zum Bestseller, innerhalb eines Monats verkauften sich 85.000 Exemplare – der vorliegende Band wurde dagegen in sehr kleiner Auflage publiziert. An der École normale supérieure de Paris entdeckte er sein großes Interesse für die chinesische Kultur und erlernte die chinesische Sprache. Seine „Studie über Erotik und Liebe im alten China“ begleitet er mit zahlreichen schwarz/weißen und farbigen Abbildungen zu allen möglichen erotischen Praktiken, auf der Schaukel, zu Pferde, allein, zu zweit und in Gruppen. Der sehr großformatige Prachtband, ein mit chinesischen Schriftzeichen schwarzgeprägter Leineneinband, enthält u.a. Reproduktionen von Originalen aus der Pariser Nationalbibliothek.

Vergeben

Patenschaft OA 35

Aisin gurun i suduri bithe. (späte Ming) 1646.

Bibliothekssignatur: Libri sin. 30

Geschichte der Jin- (Jurčen-)Dynastie (1115-1234), auf kaiserlichen Befehl angefertigte Übersetzung aus dem Chinesischen ins Manjurische.

nötige Reparaturen: Kapitalbereich oben mit Gewebe unterlegen, so dass die Verbindung stabilisiert wird, Ecken gerade formen und festigen, Falzbereiche innen stabilisieren und offene Stellen schließen, Buchblock: trocken reinigen, Papierrestaurierung in situ, nur gefährdete Stellen (Risse, Fehlstellen) sichern.
kalkulierte Kosten: 1.450 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 86

Firmane: Bairut 1282 (1864): Baugenehmigung für Mustafa Laziqi

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161

Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 380 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft OA 40b

Wei qi jin pu 圍碁近譜 4集. (Qing) 1716

Bibliothekssignatur: Libri sin. 109

nötige Reparaturen: Partielles Glätten geknickter Bereiche, Schließen von Rissen, Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen), Ergänzen des Umschlagpapiers beim 2. Heft, Rekonstruieren der Heftung, Sichern des leicht gebrochenen Innenfalzes im Einband.
kalkulierte Kosten 460 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft OA 40a

Wei qi jin pu 圍碁近譜 4集. (Qing) 1716

Bibliothekssignatur: Libri sin. 109

Anleitung zum chinesischen Schachspiel.

nötige Reparaturen: Partielles Glätten geknickter Bereiche, Schließen von Rissen, Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen, Rekonstruieren der Heftung, Sichern des leicht gebrochenen Innenfalzes im Einband
kalkulierte Kosten: 415 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 257

Keiser, Reinhard (1674-1739): Jodelet. Ein Singspiel in 5 Aufzügen. Partiturabschrift 1732 (oder 1762?)

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 11492

Reinhard Keiser zählte in den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts zu den wichtigsten deutschen Opernkomponisten,

dessen Werke namentlich auf den Bühnen in Hamburg und Braunschweig-Wolfenbüttel erklangen, an denen – anders als an den meisten Hofopern – deutschsprachige Werke dominierten. Bei der Oper „Der lächerliche Prinz Jodelet“, die ihre Erstaufführung im Jahr 1726 an der Hamburger Gänsemarktoper erlebte, handelt es sich nicht um eine vollständig neue Komposition Keisers, sondern um ein Pasticcio, in dem der Komponist neben Neukompositionen auch einzelne Stücke aus älteren eigenen und fremden Werken wiederverwendet. Die vorliegende Partitur ist am Schluss datiert, wobei die Jahreszahl nicht sicher zu lesen ist; später gelangte sie in die Sammlung von Georg Poelchau, von dem auch das Titelblatt stammt.
202 S., Papiereinband mit Marmorpapier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsätze abnehmen, ausbessern und wiederverwenden, Einbanddecke lösen und Bezüge abnehmen, verschobene Rundung sofern möglich richten, Deckel festigen und wieder ansetzen, Fehlstellen mit Papier unterlegen, Schutzverpackung.
kalkulierte Kosten: 700 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft O 92

Firmane: Aintab 1329 (1910) Immobilienangelegenheit des Hasirgiyan Boghos

Bibliothekssignatur: Hs. or. 14161

Aus der Sammlung von zehn spätosmanischen Urkunden, davon fünf Immobilienverträge von armenischen Personen aus Gaziantep, einer Stadt in Südostanatolien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sprache:  Osmanisch-Türkisch

nötige Reparaturen: Trockenreinigung; Schließen von Rissen; Glätten von Knicken und Ergänzen von gefährdeten Fehlstellen; Stabilisieren fragiler Papierbereiche; Entfernen von Selbstklebestreifen und Reduzieren des im Papier verbliebenen Klebstoffs
kalkulierte Kosten: 380 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 260

Theile, Johann (1646-1724): Missa à 5 voci a capella. Partiturabschrift ca. 1770. Angeb.: Pergolesi, Giovanni Battista (1710-1736): Salve Regina. Partiturabschrift ca. 1772

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 21820

Der Naumburger Komponist und Musiktheoretiker Johann Theile (1646-1724) hinterließ ein umfangreiches Œuvre mit Messen, Kantaten und Motetten

und verfasste mehrere Musiktraktate über den Kontrapunkt. Seine Bewerbung um das Leipziger Thomaskantorat im Jahr 1676 blieb ohne Erfolg. Später wirkte er in Gottorf, Hamburg und Braunschweig-Wolfenbüttel. Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) wirkte in Neapel und komponierte geistliche Werke, Opere serie, Komödien und Intermezzi. Der Band enthält Partitur-Abschriften der „Missa für 2 Soprane, Chor und Basso Continuo“ von Johann Theile Johann und das „Salve Regina“ von Giovanni Battista Pergolesi für Sopran mit Streichinstrumenten, in Abschriften von 1770-1772. Laut Bleistiftvermerk war die Vorlage bei Theile ein frühes Manuskript von ca. 1750 (Mus.ms. 21822), das sich ebenfalls in der Staatsbibliothek zu Berlin befindet. Bei Pergolesi ist unter dem lateinischen Text auch der deutsche Text von Christoph Daniel Ebeling (1741-1817) eingetragen. 48 S., Pappeinband mit einfarbigem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Einband abnehmen und Buchblock auseinandernehmen, Risse, Fehlstellen und Fälze der Blätter schließen, Buchblock neu heften, Umschlag stabilisieren, Rücken mit Papier ergänzen, Schutzverpackung.
kalkulierte Kosten: 430 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 251

Abel, Carl Friedrich (1723-1787): Six Sonates Pour le Clavecin avec l’accompagnement D’un Violin ou Flute Traversiere et d’un Violoncelle: Tres humblement dediées A Sa Majeste Charlotte Reine de la Grande Bretagne. Oeuvre V. – Partitur. Angeb. Overture in Love in a Village f. Klav. - London: Bremer, ca. 1780

Bibliothekssignatur: N.Mus.Nachl. 99,2

25 S.; Pappband aus dem Nachlass Karl Höner (1909-1987). Der Komponist und Gambist Carl Friedrich Abel stammte aus Köthen

und war zunächst ab 1748 „Kammermusiker des Königs von Polen“ in der Dresdner Hofkapelle. Nach Ausbruch des Siebenjährigen Krieges verließ er Dresden und ließ sich schließlich 1759 in London dauerhaft nieder, wo er von 1764 bis 1782 zusammen mit Johann Christian Bach die „Bach-Abel-Concertos“ organisierte und leitete. Die der britischen Königin gewidmeten Sonaten op. 5 repräsentieren den Typus der begleiteten Klaviersonate, bei der die Melodie meist in der rechten Hand des Cembalos oder Klaviers liegt, wohingegen das „eigentliche“ Melodieinstrument (hier Violine oder Flöte) sowie das Violoncello, das einfach die Bass-Linie des Tasteninstruments verstärkt, nur untergeordnete, begleitende Funktion haben.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsatzspiegel lösen, entsäuern und einarbeiten, alte Verklebungen lösen, Risse schließen, Buchblock nachheften, Ecken und Kanten stabilisieren, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 435 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 248

Dittersdorf, Karl Ditters von (1739-1799): Gesänge aus dem Singspiel Das rote Käppchen: die Musik von Dittersdorff im Clavier-Auszug von K: Khym. [Nr. 1-4, 6-9]. – Klavierauszug. - München, Mannheim, Düsseldorf: Musikverlag J. M. Goetz, 1790

Bibliothekssignatur: 55 Apr 256

Pappband. Der in Wien geborene Johann Carl Ditters, der sich seit seiner Erhebung in den Adelsstand im Jahr 1773 Ditters von Dittersdorf nannte,

war nicht nur ein äußerst fruchtbarer Komponist, sondern bekleidete zeitweise auch den Posten eines bischöflichen Forstmeisters und eines Amtshauptmanns. Neben Instrumentalmusik und italienischen Opern komponierte er vor allem eine große Zahl deutschsprachiger Singspiele. Das 1788 am Wiener Kärntnertortheater erstmals aufgeführte Singspiel “Das rote Käppchen, oder Hilft’s nicht, so schadt’s nicht” hat inhaltlich – anders als der Titel vermuten lassen könnte – nichts mit dem bekannten Märchen zu tun, sondern dreht sich um gängige buffa-Elemente wie Eifersucht, Verwechslungen und die Heirat zwischen einer jungen Frau und einem alten Mann. Die Arie „Es war einmal ein alter Mann“ diente 1794 dem jungen Beethoven als Vorlage für einen Variationenzyklus für Klavier.
nötige Reparaturen: Trockenreinigung, abgebaute Bereiche mit Japanpapier hinterlegen, Risse schließen, Rostfleck entfernen, gelöste Lagen nachheften, fehlenden Buchdeckel ergänzen, ansetzen und beziehen,.
kalkulierte Kosten: 765 €

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, abgebaute Bereiche mit Japanpapier hinterlegen, Risse schließen, Rostfleck entfernen, gelöste Lagen nachheften, fehlenden Deckel ergänzen, neuen Buchdeckel beziehen, Buchrücken unterlegen, Box
kalkulierte Kosten: 765 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 244

Marais, Marin (1656-1728): Pieces de Violes [2e livre]: Composées par M. Marais ordin. de la musique de La Chambre du Roy. Gravé par H. de Baussen (1656-1716). - Paris, 1701

Bibliothekssignatur: Mus.ant.pract. M 120

150 S., Lederband. Marin Marais gehörte zu den bedeutendsten Gambisten seiner Zeit; 20jährig trat er in die Dienste Ludwigs XIV. von Frankreich,

von dem er 1679 zum Sologambisten ernannt wurde. Zwischen 1686 und 1725 veröffentlichte Marais fünf Bände Pièces de Violes – Einzelsätze und Suiten für 1 bis 3 Viole da gamba sowie Basso continuo, wobei letzterer gesondert gedruckt wurde und bei dem Berliner Exemplar des zweiten Buches leider nicht erhalten ist. In den Gambenstimmen finden sich neben Fingersätzen auch spezielle Interpretationszeichen, die zusammen mit den Ausführungen im Vorwort die Drucke zu einer wichtigen Quelle für die Interpretationspraxis jener Zeit machen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsatzlagen lösen, Risse schließen, Knicke glätten, fehlendes Kapital ergänzen, Rücken reinigen und hinterkleben, Ecken und Kanten mit Morikipapier stabilisieren, Box
kalkulierte Kosten: 660 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 237

Dankesurkunde des Richard-Wagner-Vereins an Herrn Baron Dr. Hans von Bülow, München, im Mai 1872

Bibliothekssignatur: Mus.Nachl. H. v. Bülow F II,13

Der Ausschuss des Richard-Wagner-Vereins bedankt sich mit der Verleihung der Urkunde für die Veranstaltung zum „Vortheile der Errichtung einer nationalen Bühne in Bayreuth“,

die am 2. April 1872 in München stattgefunden hat. Richard Wagner ging 1872 von Triebschen nach Bayreuth, wo er im Mai den Grundstein für das Bayreuther Festspielhaus legte.

Vergeben

Patenschaft K 158

Flemmings Generalkarte: Schleswig-Holstein, Mecklenburg, Hamburg - 1890

Bibliothekssignatur: Kart. 5861 -14

Vergeben

Patenschaft D 296

Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher unerhörter/ und ungleublicher Indianischer reysen/ durch die Lufft/ Wasser/ Land/ Helle/ Paradiß/ und den Himmel / Beschrieben von Dem grossen Alexander. Dem Plinio Secundo. Dem Oratore Luciano. Und von S. Brandano. Mit etlichen warhafften ... Lügen. Unsern lieben Teutschen ... aus Griechischer und Lateinischer Sprach mit fleis verteutschet Durch Gabriel Rollenhagen. - Zum andern mal gedruckt ... - Magdeburg : Kirchner ; Bötcher, 1603.

Bibliothekssignatur Bibl. Diez qu. 1617

[4] Bl., 327 Seiten, Tbl. r&s, Illustrationen (Holzschnitt). ; 4°; Provenienz: Heinrich Friedrich von Diez

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Blätter und Einband restaurieren, Schuber
kalkulierte Kosten: 690 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 36

Der Heiligen Leben, dt. Winterteil - Augsburg: Johann Bämler, 1480.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 80.5 (M11362)

Die Legendensammlung „Der Heiligen Leben“ gilt als „das mit Abstand verbreitetste und wirkungsmächtige Legendar des europäischen Mittelalters“

(Der Heiligen Leben. Hrsg. v. M. Brand, T. I, S. XIII). Der Text wurde um 1400 durch einen anonymen Kompilator, der zahlreiche hagiographische Sammlungen auswertete, zusammengestellt und diente wohl v.a. in Frauenklöstern als Lektüre für die tägliche Tischlesung. Die 1480 bei Johann Bämler in Augsburg erschienene Ausgabe ist mit über 130 Holzschnitten reich illustriert. Das Berliner Exemplar zeichnet sich durch eine farbenprächtige Altkolorierung aus und wurde in einen schlichten Pergamenteinband gebunden.

nötige Reparaturen: Buchrücken neu beziehen, erste und letzte Lage ausbessern und wieder befestigen.
kalkulierte Kosten: 835 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 405

Bonaventura : Spieghel Der Goeder Manieren Veur de Nouitien, dat is, Proef-ionghers der Minder-broeders Ordene : ... / Al-te-samen gheschreuen in't Latijn deur den Heylighen Bonaventura. In Neder-landtsch Duytsch ouer-ghesett deur B. Adriaen Pauwels. - T'Antwerpen : Moerentorf, 1605.

Bibliothekssignatur: 53 MA 505029 R

202 Seiten, [3] Blatt.

Vergeben

Patenschaft KJ 411

Angenehmes und lehrreiches Naturhistorisches Bilderbuch : Ein Geschenk für gute Kinder zur Befriedigung ihrer Schaulust, zur Erweckung der Wißbegierde und zur Belebung des Gemüthes für die einfachen und unschuldigen Naturfreuden / von Gotthilf Hartung, Fürstlich Schwarzburgischem Edukationsrathe und Hauptlehrer der Erfurter Oberschule, fortgesetzt von Joh. Heinrich Lorenz. Th. 2. - Erfurt: Hennings und Hopf, 1843.

Bibliothekssignatur: 53 MA 508110-2 R

Vergeben

Patenschaft HI 144

Historia. Salman und Morolf - Strassburg: Mathis Hupfuff, 1499.

Bibliothekssignatur 8° Inc 2538

Das Versepos ‚Salman und Morolf‘ berichtet von der Entführung Königin Salomes, der Gattin König Salomons (Salman) durch den heidnischen König Fore.

Salomons Bruder Morolf kann sie zwar nach zahlreichen Abenteuern zurück an Salomons Hof führen, doch wird sie kurz darauf mit ihrem Einverständnis erneut entführt, diesmal durch den heidnischen König Princian. Auch diesmal macht sich Morolf auf die Suche und tötet mit Salomons Einverständnis die untreue Gattin und ihren Liebhaber. Danach vermählt er seinen Bruder mit Affer, der tugendhaften Schwester Fores, die er während seiner ersten Suche beim Schachspiel gewonnen hat. Für den in Straßburg entstandenen Erstdruck ließ der Drucker Matthis Hupfuff (1498–1520) knapp 50 Holzschnitte neu anfertigen. Das Berliner Exemplar ist das einzige vollständig erhaltene Exemplar dieser Ausgabe.

nötige Reparaturen: Buchblock reinigen, Spiegel ausbessern, erste und letzte Lage reinigen und wieder vorheften, Rücken neu beziehen mit Erhalt des Rückenschildes, Nägel der ehemaligen Beschläge entfernen.
kalkulierte Kosten: 800 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 122

Mirabilia urbis Romae, deutsch. Rom: - Johann Besicken und Martin von Amsterdam, [vor 11.VIII.]1500.

Bibliothekssignatur 8° Inc 3545 (M23623)

Die in Rom gedruckte deutsche Ausgabe der „Mirabilia urbis Romae“ entstand vermutlich im Zusammenhang mit dem 1500 gefeierten Jubeljahr. In den Jubeljahren konnte einem Rompilger,

der die römischen Hauptkirchen besuchte, ein vollständiger Ablass verliehen werden, d.h. ein Ablass für alle seine Sünden. Erstmals im Jahr 1300 durch Bonifatius VIII. ausgerufen, sollten die Jubeljahre ursprünglich nur alle hundert Jahre gefeiert werden. Doch um jeder Generation zu ermöglichen, einmal im Leben an einer derartigen Wallfahrt teilzunehmen, fanden sie seit 1475 im 25jährigen Turnus statt. Auch aus Deutschland zogen zahlreiche Pilger nach Rom. Die reich illustrierten „Mirabilia“, die sie auch vor Ort in ihrer Muttersprache erwerben konnten, informierten sie über die Geschichte Roms und die in seinen Kirchen aufbewahrten Heiligtümer.

Vergeben

Patenschaft HI 120

Albinus Platonicus: Disciplinarum Platonis epitome. Lat. von Petrus Balbus. - [Nürnberg: Anton Koberger], 24.XI.1472.

Bibliothekssignatur 4° Inc 1639 (GW00806)

Die “Disciplinarum Platonis epitome” ist die lateinische Übersetzung einer kurzen, vermutlich im 2. Jahrhundert n. Chr. in Griechisch verfassten Darstellung der platonischen Philosophie.

Sie gilt als wichtige Quelle der so genannten „mittelplatonischen“ Phase des Platonismus, die von der Schließung der Platonischen Akademie in Athen (ca. 1. Jh v. Chr.) bis zur spätantiken Neuinterpretation der platonischen Schriften durch Plotin (3. Jh. n. Chr.) angesetzt wird. Da über Leben und Werk des Verfassers, Alkinoos, nichts bekannt ist, schlug gegen Ende des 19. Jahrhunderts Jakob Freudenthal vor, den biographisch nicht fassbaren Alkinoos mit dem etwa zur gleichen Zeit lebenden Philosophen Albinus, von dem eine Einführung in die Platonischen Dialoge überliefert ist, zu identifizieren. Diese Identifikation, die auch im Gesamtkatalog der Wiegendrucke übernommen wurde, ist inzwischen umstritten.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, Vorsätze im Gelenk stabilisieren, Rückenbezug mit Leder unterlegen, hohler Rücken,
kalkulierte Kosten: 565 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 210

Leibrock, Joseph Adolf (1808-1886): Transcriptionen classischer Lieder und Gesänge für Violoncello oder Violine mit Begleitung des Pianoforte. No. 1-6 und 8. Angebunden mehrere weitere Stücke für Violoncello und Klavier von verschiedenen Komponisten, u. a. Charles Saphir, Charles Schubert, Jacques Offenbach und Ferdinand David. - Braunschweig : Ed. Leibrock, [ca. 1851].

Bibliothekssignatur: Mus. 3809/16, 2

31 Blatt; Halblederband

Joseph Adolf Leibrock war von 1826 an rund fünf Jahrzehnte lang als Cellist Mitglied der Kapelle des herzoglichen Hoftheaters in Braunschweig. Daneben wirkte er auch als Musiktheoretiker und Musikhistoriker. Um 1851 veröffentlichte er im Verlag seines Bruders Eduard eine Reihe von Transkriptionen beliebter Gesangsstücke für Violine oder Violoncello und Klavier, bei denen er die Singstimme an die Erfordernisse des Streichinstrumentes anpasste. Der vorliegende Sammelband, der von einem unbekannten Vorbesitzer des 19. Jh. zusammengestellt wurde, enthält die Solostimmen zu sieben Transkriptionen Leibrocks sowie einige weitere Kompositionen für Cello und Klavier von anderen Komponisten. Von den Bearbeitungen Leibrocks erschienen in der Regel neben den Klavierpartituren (die in einem gesonderten Band gebunden sind) Violin- und Violoncello-Stimme auf einem Doppelblatt; von der No. 1, Ludwig van Beethovens „Adelaide“, ist jedoch nur die Violoncello-Stimme enthalten.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, neue Hinterklebung, Deckel richten, Lederrücken-reparatur, Kanten und Ecken festigen
kalkulierte Kosten: 575 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 215

Hasse, Johann Adolf (1699-1783): Sant’ Elena Al Calvario. Oratorio Da Cantarsi Nella Regia Elettoral. - Capella Di Dresda, 1753

Bibliothekssignatur: Mus. Th 269 Rara

16 Blatt; Pappband mit Kleisterpapier bezogen und Goldschnitt.

Johann Adolf Hasse wirkte von 1733 bis 1763 als Hofkapellmeister am kurfürstlich sächsischen Hof in Dresden. Neben zahlreichen „Opere serie“ komponierte er auch ein knappes Dutzend Oratorien in italienischer Sprache, die in der Fastenzeit – meist an Karfreitag oder Karsamstag – in der katholischen Hofkirche aufgeführt wurden. Wie für die Opern, so wurden auch für die Oratorienaufführungen Textbücher gedruckt, damit die Zuhörer den Text während der Aufführung mitlesen konnten. Der Text des Oratoriums „Sant’Elena al Calvario“ stammt von Pietro Metastasio, dem wichtigsten Opernlibrettisten des mittleren 18. Jahrhunderts. Die Handlung rankt sich um die Legende der Wiederauffindung des Grabes Christi durch Kaiserin Helena, der Ehefrau des römischen Kaisers Konstantin.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, neue Hinterklebung, Papierrückenreparatur, Kanten und Ecken festigen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 370 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 367

Marinetti, Filippo Tommaso (1876-1944): Mafarka le futuriste : roman africain / F.-T. Marinetti. - 5. éd. - Paris: Sansot, 1909 [erschienen] 1910.

Bibliothekssignatur 50 MA 50225 : R

XI, 310 Seiten.

nötige Reparaturen: Aufschneiden, Heftung stabilisieren, Einbandreparatur, Box
kalkulierte Kosten: 320 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 210

Dante Alighieri: La Commedia. Mit Komm. von Christophorus Landinus. Mit einer Einleitung des Verfassers und Beig. von Marsilius Ficinus. Hrsg. von Piero da Figino. Daran: Il Credo. - Venedig: Bernardinus Benalius und Matteo Capcasa, 3.III.1491.

Bibliothekssignatur 4° Inc 4092; 2° GW07969.

Die „Göttliche Komödie“ des italienischen Dichters Dante Alighieri (1265–1321) zählt heute zu den wichtigsten Werken der Weltliteratur.

Im 15. Jahrhundert wurde sie zwar noch nicht in andere Sprachen übersetzt, und erschien daher ausschließlich in Italien, doch brachte sie es alleine dort bis 1500 auf nicht weniger als 15 Ausgaben. In den meisten Ausgaben wird wie hier Dantes Text durch umfangreiche Kommentare ergänzt, die als Klammerglosse um den Text gesetzt sind. Die einzelnen Abschnitte (Hölle, Purgatorium, Paradies) werden jeweils mit seitengroßen Holzschnitten eingeleitet, die zu den schönsten der italienischen Buchgrafik des 15. Jahrhunderts gehören. Auch werden die einzelnen Gesänge zum Teil durch kleinere quadratische Holzschnitte illustriert.

Vergeben

Patenschaft HI 207

Petrarca, Francesco: Opera. Beig. u. Hrsg. Sebastian Brant. - Basel: Johann Amerbach, 1496.

Bibliothekssignatur: 4° Inc 466a; 2° M31505.

Die lateinischen Werke des Humanisten Francesco Petrarca (1304–1374) galten schon bald nach ihrem Entstehen als hervorragende Beispiele neulateini-scher Dichtung.

Mit der im 15. Jahrhundert einsetzenden Rezeption des Humanismus in Deutschland wurden sie auch nördlich der Alpen intensiv studiert und in der 1496 in Basel erschienenen Werkausgabe einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Druckerverleger Johann Amerbach konnte den damals in Basel tätigen Juristen Sebastian Brant (1457/58–1521) als Herausgeber gewinnen, der selbst zu den profiliertesten Humanisten in Deutschland zählte und sich mit seinem “Narrenschiff” (1494 in Deutsch, 1496 in Latein erschienen) auch international einen Namen gemacht hatte.

nötige Reparaturen: Buchblock reinigen, Fälze stabilisieren und wieder vorheften, Kopfkapital festigen und Fußkapital neu stecken, Rücken mit Leder unterlegen, Kanten und Ecken festigen
kalkulierte Kosten: 925 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 201

Spohr, Louis (1784-1859): Première Symphonie composée et dédiée à Messieur Les Directeurs Du Grand Concert à Leipzig par Louis Spohr. Op. 20. - Partiturabschrift, ca. 1800-1850

Bibliothekssignatur: N.Mus.ms. 10005

152 Seiten, Halblederband

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebung auf dem Vorsatz hinten ablösen, Einband erhalten, Rücken mit passendem Leder ergönzen, hohl arbeiten, Hülse, Kanten und Ecken festigen
kalkulierte Kosten: 525 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 187

Sammelband mit 3 Musikdrucken: 1. Krieger, Johann (1651-1735): Johann Kriegers Sechs Musicalische Partien […],allen Liebhabern des Claviers auf einem Spinet oder Clavichordio zu spielen. –Nürnberg: Endter, 1687; 62 S.; 2. Krieger, Johann (1651-1735): Anmuthige Clavier-Ubung[…], Allen Liebhabern deß Claviers wolmeinend mitgetheilet. –Nürnberg: Endter, 1699; 69 S.; 3. Pasquini, Bernardo (1637-1710) / Poglietti, Alessandro (gest. 1683) / Kerll, Johann Kaspar (1627-1693): Toccates & Suittes Pour le Clavessin. - Amsterdam: Roger, ca. 1706; 24 S.

Bibliothekssignatur: Am.B 370

Halblederband aus der Bibliothek der Anna Amalia von Preußen (1723-1787)

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verkle-bungen lösen, ersten beiden Blätter wässern und stabibilisieren, Risse und Fehlstellen schließen, Einband erhalten, Rücken mit Leder ergänzen,
kalkulierte Kosten: 800 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 377

Blankenhorn, Moritz: Kunden-König : eine buchdruckerliche Handwerksburschen- und Gesellen-Geschichte / von Moritz Blankenhorn. Ill. von Georg Kretzschmar. - Leipzig: Verlag des Bildungsverb. der Dt. Buchdr.-G.m.b.H.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 15548

168 Seiten : Illustriert.

Vergeben

Patenschaft HI 38

Sammelband mit vier astronomischen Drucken des 15. und 16. Jahrhunderts: 1) Albumasar: Introductorium in astronomiam, lat. von Hermannus Dalmata. Augsburg: Erhard Ratdolt, 7.II.1489; 2) Albumasar: Flores astrologiae. Venedig: Johannes Baptista de Sessa, [um 1500]. 3) Albumasar: De magis coniunctionibus, lat. Hrsg. Johannes Angeli. Augsburg: Erhard Ratdolt, 31.III.1489. 4) Alfraganus: Rudimenta Astronomica Alfragani. Nürnberg: Petreius 1537.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 292 (GW00840, GW00839, GW00836, VD16 A 1202 = Sammelband)

Der vorliegende Sammelband enthält insgesamt vier astronomische Drucke, darunter das Lehrbuch „Introductorium in astronomiam“,

eine lateinische Übersetzung des 848 entstandenen „Kitāb al-mudhal al-kabīr“ des arabischen Astrologen Albumasar (Dscha’far ibn Muhammad Abu Ma’schar al-Balchi). Der Drucker dieses Werkes, Erhard Ratdolt, war in Venedig und Augsburg tätig. Neben astronomischen Werken erschienen bei ihm weitere naturwissenschaftliche Grundlagenwerke (u .a. Mathematik und Medizin), Ausgaben der lateinischen Klassiker sowie zahlreiche liturgische Drucke. Die Erzeugnisse seiner Werkstatt zeichnen sich insgesamt durch eine sehr hohe drucktechnische Qualität aus. Die naturwissenschaftlichen Werke sind zudem meist hochwertig illustriert, in den vorliegenden Drucken u. a. mit Abbildungen der Sternbilder und der Planetenfiguren. Der Band wurde im 19. Jahrhundert mit einem schlichten Bibliothekseinband versehen.

nötige Reparaturen: Buchblock nachheften und stabilisieren, Ecken neu beziehen, Verklebung am Buchrücken lösen, loses Blatt einfügen.
kalkulierte Kosten: 920 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 199

Pseudo-Eusebius Cremonensis: Epistola de morte Hieronymi etc., ital. - Treviso: Michele Manzolo, 20.XI.1478.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 3598.10 = GW 09460

Der angeblich durch den Heiligen Eusebius von Cremona († um 423) verfasste Bericht über den Tod des Heiligen Hieronymus (um 347–419/420),

die Epistola de morte Hieronymi, entstand, gemeinsam mit einigen anderen pseudonymen Schriften über Leben, Tod und Wunder des Kirchenvaters, vermutlich erst in der ersten Hälfte des 14. Jahrhundert. Als Entstehungsort wird Südfrankreich oder Norditalien vermutet und mit großer Wahrscheinlichkeit wurden die Schriften durch einen Angehörigen des Dominikanerordens verfasst. Die ursprünglich in Latein abgefassten Texte wurden bald in zahlreiche Volkssprachen übersetzt und vor allem die italienische Übersetzung erfreute sich großer Beliebtheit. Noch im 15. Jahrhundert erschien sie in 20 Ausgaben, wobei der Schwerpunkt der Überlieferung dabei in Venedig lag. Der 1478 in Treviso erschienene Druck ist bereits die sechste Ausgabe der erstmals um 1471 publizierten italienischen Fassung der Epistola.

nötige Reparaturen: Vorsatzfalz stabilisieren, Einbandgelenk vorne komplett trennen und mit Japanpapierlaminat unterlegen
kalkulierte Kosten: 590 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 197

Este, Nicolaus Maria de: Oratio pro Hercule Estensi, Ferrariae duce, ad Alexandrum VI. papam. Hrsg. Julius Campellus. - Rom: Stephan Plannck, 5.I.1493.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 3415.15 = GW 09396

Niccolò Maria d‘Este (ca. 1450–1507) war seit 1487 Bischof der Diözese Adria. Er war mit den Herrschern von Ferrara verwandt,

sein Vater, Gurone d’Este, war eines der zahlreichen unehelichen Kinder des Markgrafen Niccolò III. d’Este von Ferrara (1383/84–1441). Im August 1492 wohnte er in Rom der Wahl Rodrigo Borgias (1431–1503) zum Papst bei und hielt einige Zeit später vor dem nun als Alexander VI. bestätigten Papst eine Rede zu Gunsten seines Onkels Ercole I. d’Este (1431–1505), der seit 1471 Herzog von Ferrara war. Wenig später wurde die Rede durch Julius Campanus herausgegeben und dabei mit einem Widmungsbrief an Luca Ripa, einen der führenden Intellektuellen am Hof des Ercole d’Este versehen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Blätter lösen, Lagen neu bilden, Risse schließen, Verklebungen lösen, neu heften, Rückenbezug unterlegen, Ecken festigen.
kalkulierte Kosten: 275 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 155

Augustinus de Ancona: Summa de potestate ecclesiastica. - Augsburg: [Johann Schüssler], 6.III.1473.

Bibliothekssignatur: 4° Inc 59; 2° GW 3050.

Der Augustinereremit Augustinus de Ancona (1243–1328), ein Schüler des Heiligen Thomas von Aquin,

ist vor allem durch seine Papst Johannes XII. gewidmete Schrift „Summa de potestate ecclesiastica“ bekannt. Es handelt sich um eine umfassende Darstellung der Autorität und der Rechte des Papstes gegenüber dem Kaisertum. Sie liefert zahlreiche Argumente für den Machtanspruch des Papstes auch in weltlichen Angelegenheiten. Der 1473 bei Johann Schüssler in Augsburg erschienene Druck ist die Erstausgabe dieses einflussreichen Textes. Das Berliner Exemplar stammt aus der Sammlung des Grafen Etienne Méjan (1766–1846), dessen Bibliothek der preußische König Friedrich Wilhelm IV. im Jahr 1847 für 64.000 Taler erwarb und der Königlichen Bibliothek zu Berlin überließ.

nötige Reparaturen: Neues Vorsatzpapier fertigen, Exlibris übertragen, Bünde stabilisieren, Ecken festigen, Rücken abnehmen und neu mit Leder überziehen, neu mit Rückeneinlage arbeiten
kalkulierte Kosten: 705 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 91

Pius II., Papst: Bulla retractationum. Daran: Epistola ad Johannem de Aich de curialium miseria. - [Köln: Ulrich Zell, um 1470]

Bibliothekssignatur: 8° 711 (M33592)

In seiner auf den 26.4.1463 datierten und an den Rektor der Kölner Universität gerichteten „Bulla retractationum“ setzt sich Papst Pius II. selbstkritisch

mit seinen auf dem Baseler Konzil (1431-1449) gegen den damaligen Papst Eugen IV. – und gegen das Papsttum generell – geäußerten Meinungen auseinander und widerruft sie. Einen Einblick in die hier widerrufene Kritik gibt der angedruckte Brief an Johannes von Aich (von Eych 1404-1464). Er stammt aus dem Jahr 1444 und klagt über die Missstände des geistlichen Standes. Der Empfänger war Domherr in Eichstätt und wurde 1445 zum Fürstbischof von Eichstätt gewählt. Pius II. hatte ihn 1433, lange vor seiner Wahl zum Papst im Jahre 1458, auf dem Konzil in Basel kennengelernt. Die Bulla erschien um 1470 kurz hintereinander in zwei Ausgaben aus der Offizin des Kölner Erstdruckers Ulrich Zell, wobei die hier vorliegende Ausgabe deutlich seltener erhalten ist als die zweite.

nötige Reparaturen: lose Blätter der Vorsätze durch Archivpapier ersetzen, Deckelecken festigen, Rücken komplett mit Leder unterlegen und originale Fragmente übertragen.
kalkulierte Kosten: 450 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 89

Pius II., Papst: Epistola ad Turcorum imperatorem Mahumetem. - Treviso: G[erardus de Lisa], 12.VIII.1475.

Bibliothekssignatur: 8° 3595 (M33660)

Der italienische Humanist Aeneas Silvius Piccolomini (1405-1461) wurde 1458 zum Papst gewählt und nahm den Papstnamen Pius II. an.

Sein vermutlich zu Beginn der 1460er Jahre verfasster Brieftraktat „Ad Mahumetem“ entstand unter dem Eindruck der Eroberungen des Osmanischen Reichs in Südosteuropa (Eroberung Konstantinopels 1453, Feldzüge nach Serbien und Bosnien, Eroberung von Trapezunt 1461) und enthält eine Verteidigung des christlichen Glaubens sowie eine theologische Auseinandersetzung mit dem Koran. Der (fiktive) Adressat der Briefe ist der osmanische Sultan Mehmet II. (1432-1481), dessen Bildung auch bei seinen christlichen Gegnern anerkannt war. Abgeschickt wurde der Brief offenbar nie, es handelt sich wohl eher um ein Gedankenexperiment bzw. eine utopische Vision: So endet der Traktat mit dem Wunsch, Mehmet würde sich und sein Volk zum Christentum bekehren und so eine legitime und von der gesamten Welt bewunderte Nachfolge des byzanztinischen Kaisertums antreten.

nötige Reparaturen: erste und letzte Lage abnehmen, neue Vorsätze anfertigen, Deckelecken festigen, Rücken mit Leder unterlegen und originale Fragmente übertragen.
kalkulierte Kosten: 555 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft HI 75

Bonaventura, S.: Soliloquium. [ - [Strassburg: Heinrich Eggestein, nicht nach 1474]. 4° GW04686.

Bibliothekssignatur: 4° Inc 2139.5a

Bonaventura (bürgerlich Giovanni (di) Fidanza, 1221–1274) war der 7. Generalminister des Franziskanerordens (ab 1257) und gilt neben Franziskus von Assisi

als der „zweite Stifter“ des Ordens. Sein etwa 1260 verfasstes „Soliloquium“ (Alleingespräch) dient der Unterweisung der Brüder. Es vermittelt Anweisungen zu den geistlichen Übungen der Franziskaner und übte damit einen starken Einfluss auf die franziskanische Mystik des Mittelalters aus. Der Straßburger Kleriker Heinrich Eggestein brachte in den frühen 1470er Jahren den Erstdruck des „Soliloquium“ heraus. Die Staatsbibliothek zu Berlin konnte 1958 ein Exemplar erwerben, das früher dem Sammler Paul Schmidt gehörte und mit dessen Exlibris versehen ist.

Vergeben

Patenschaft HI 70

Lullus, Raimundus: Liber quaestionum super IV. libros sententiarum. Daran: Thomas Atrebatensis: Quaestiones. - Lyon: [Jacques Maillet], 4.XII.1491. 4° GWM19494.

Bibliothekssignatur: 8° Inc 4711.7

Raimundus Lullus (Ramon Lull, 1232–1316) führte als Sohn eines katalanischen Ritters bis zu seinem 30. Lebensjahr ein weltliches Leben, bevor er aufgrund einer Vision

des gekreuzigten Christus sein Leben in den Dienst des katholischen Glaubens stellte. Er widmete sich logischen Studien, wobei er in seinem Hauptwerk, der „Ars generalis ultima“ zum Teil in Widerspruch mit den damaligen Hauptströmungen der Scholastik trat. Als einer der wenigen Gelehrten des 13. Jahrhunderts beherrschte er die arabische Sprache, was ihm einen direkten Zugang zur arabischen Philosophie ermöglichte. Der möglicherweise fälschlicherweise Lullus zugeschriebene „Liber quaestionum super IV. libros sententiarum“ ist ein Kommentar zur Sentenzensammlung des Petrus Lombardus (um 1100–1160). Die „Sententiae“ waren eine systematische Sammlung von Aussagen (sententiae) der Kirchenväter und Kirchenlehrer, mit dem Ziel, eine Gesamtdarstellung der Theologie zusammenzustellen. Der Kommentar ist in Form eines Dialogs zwischen Lullus und einem Eremiten gestaltet. Nach Ausweis des Explizit fand der Dialog in der Woche nach Mariae Himmelfahrt des Jahres 1498 in Paris statt.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Rückenbezug abnehmen, Bünde verstärken, Kapitale neu stechen, Rücken mit Leder neu beziehen und originale Fragmente erhalten.
kalkulierte Kosten: 1.025 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 297

Böhme, Jakob: Mysterium Magnum, Oder Erklärung uber das Erste Buch Mosis/ von der Offenbahrung Göttlichen Worts durch die drey Principia Göttliches Wesens/ und vom Ursprunge der Welt und der Creation : Darinnen Das Reich der Natur/ und Das Reich der Gnaden erkläret wird. Zu mehrem Verstande Des Alten und Newen Testaments/ was Adam und Christus sey ... ; Eine Erklärung des Wesens aller Wesen: dem Liebhaber in Göttlicher Gabe weiter nachzusinnen ; Verfasset in zwey Theil / Beschrieben Anno 1623. Durch Jacob Bohme, sonst genandt Teutonicus Philosophus. - [S.l.], 1640. - [8] Bl., 704 S., [16] Bl. : Tbl. r&s, Ill. (Holzschn.). ; 4°; Angeb.: Fürchtenicht, Gottfried: Prodromus Coniunctionis Magnae, Anno 1663 Futurae. Das ist: Von dem Vorlauff und Congress aller Planeten im Schützen [...] auff den 1/11 Decembris dieses itztlauffenden 1662 Jahres/ darauff die grosse Zusammenkunfft [...] im selbigen [...] folgenden Jahres im Octobri eintretten wird : Ein Kurtzes und Einfältiges/ doch in H. Schrifft und Astrologischen Naturkunst gegrundetes Bedencken: Was der Welt nägstkünfftig fürhalten möchte / Männiglich ... zur nachricht und Warnung/ durch Gottfried Furchtenicht. - Amsterdam : Bahnsen, 1662.

Bibliothekssignatur Bibl. Diez qu. 1835

14 Seiten, Illustrationen (Kupferstich). ; 4°; Provenienz: Heinrich Friedrich von Diez

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Blätter und Einband restaurieren, Rücken neu hinterkleben,
kalkulierte Kosten: 1.080 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft KJ 397

[Hahnenfibel]. - Helsingfors - hos J. C. Frenckell & Son, 1832

Bibliothekssignatur: 53 MA 507827 R

23 Seiten.

Vergeben

Patenschaft M 234

Sammelhandschrift mit 16 Vokalstücken u. a. von Andreas Romberg (1767-1821), Maximilian Stadler (1748-1833), Giacomo Meyerbeer (1791-1864), Karl Friedrich Rungenhagen (1778-1851) und Gottfried August Homilius (1714-1785). - Teils Autographen, teils Abschriften.

Bibliothekssignatur: Mus.ms.autogr. Romberg, A. 2 N

In diesem Band sind Quellen ganz unterschiedlicher Chorwerke vereinigt, die ansonsten keinen inhaltlichen Bezug zueinander haben.

Zu Beginn stehen Autographe geringen Umfangs von Maximilian Stadler aus Wien, Andreas Romberg, der lange Jahre in Hamburg wirkte, sowie dem Dresdner Kreuzkantor Homilius; es folgen Abschriften zweier unbekannter Schreiber von Chorstücken von Giacomo Meyerbeer und Carl Friedrich Rungenhagen und am Schluss mehrere von Poelchau selbst angefertigte Kopien von Vokalwerken des 17. Jahrhunderts. 40 Blatt; Pappband mit einfarbigem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, Heftung stabilisieren, Rücken neu hinterkleben, als hohler Rücken neu rekonstruieren, Kanten und Ecken stabilisieren.
kalkulierte Kosten: 515 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 384

Ernst, Otto (1862-1926): Bannermann : Schauspiel in drei Aufzügen / Otto Ernst. - Leipzig : Staackmann, 1905.

Bibliothekssignatur: 19 ZZ 15855

159 Seiten.

nötige Reparaturen: Risse schließen, neu heften, Einband restaurieren, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 400 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 370

Browne, Irving (1835-1899): Ballads of a book-worm : being a rythmic record of thoughts, fancies, & adventures a-collecting / by Irving Browne. - East Aurora, Erie County, NY : Roycrofters, 1899.

Bibliothekssignatur 50 MA 49021 : KD

Of this edition there are printed and illumined by hand 850 copies. Nummeriertes Ex. Nr. 293. – Von Elbert Hubbard signiert. – Titel handkoloriert – Mit handgemalten Initialen. [1] Bl., 120 Seiten, [1] Blatt.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Fehlstellen ergänzen, neu heften, Konservierungseinband, Box
kalkulierte Kosten: 630 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 351

Nietzsche, Friedrich (1844-1900): Also sprach Zarathustra : ein Buch für Alle und Keinen / von Friedrich Nietzsche. - Chemnitz : Schmeitzner [u.a.], [1]/2.1883.

Bibliothekssignatur Np 1158-1/2 : R

114 S.; [2] Bl., 103 S.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen ablösen, Risse schließen, neu heften, Einband restaurieren.
kalkulierte Kosten: 790 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft D 291

Cervantes Saavedra, Miguel de: The History And Adventures Of The Renowned Don Quixote : To which is prefixed, The Life Of The Author / Translated from the Spanish of Miguel De Cervantes Saavedra, By Dr. Smollett. - Cooke's Edition / Embellished With Superb Engravings. - London : Cooke Vol. I. - [1810].

Bibliothekssignatur 19 ZZ 13832-1

[1] Bl., 304 Seiten, [6] Bl. : Frontisp. (Portrait), Ill. (Kupferstich). ; 12°; (Cooke’s Pocket Editions : Select Novels); Provenienz: Bruno Kaiser

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Lagen am Kopf aufschneiden, Blätter und Einband restaurieren, Heftung, Mappe
kalkulierte Kosten: 590 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 238

Diplom des Tonkünstlervereins zu Dresden zur Ernennung des „Königlich Preussischen Hofpianisten, Herrn Dr. phil. Hans von Bülow, Ritter mehrerer Orden, zu seinem Ehrenmitgliede…“ - Dresden, den 10. September 1864

Bibliothekssignatur: Mus.Nachl. H. v. Bülow F II,8

Die Ehrenurkunde zur Ernennung Hans von Bülows zum Ehrenmitglied des Tonkünstlervereins zu Dresden wurde von prominenten Dresdener Musikern unterzeichnet, u.a. Moritz Fürstenau (Vorsitzender), Adolph Reichel, Julius Rühlmann, Heinrich Hübler.

nötige Reparaturen: Tockenreinigung, Glätten und Schließen der Risse, Ergänzen von Fehlstellen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 325 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 235

Orgelstücke. Fragment einer Sammelhandschrift aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts mit Orgelstücken in neuerer deutscher Orgeltabulatur, auf der Rückseite verschiedene Textnotizen und Preisangaben; später als Einbandmakulatur verwendet.

Bibliothekssignatur: 55 MS 22

Alte Musikalien, für die aus Sicht ihrer Besitzer kein Bedarf mehr bestand, fanden häufig als sog. Einbandmakulatur Verwendung, indem sie zur Verstärkung in Buchdeckel oder Buchrücken geklebt wurden.

Dies trifft nicht nur auf Pergamenthandschriften, sondern – seltener – auch auf jüngere Quellen aus Papier zu. Das vorliegende relativ großformatige, wohl aus dem späteren 17. Jahrhundert stammende Blatt mit Orgelstücken in Tabulaturnotation wurde in einem Bucheinband des 18. Jahrhunderts überliefert und in den 1960er/70er Jahren wieder herausgelöst. Allerdings war das Blatt schon vor seiner Verwendung als Einbandmakulatur als Notizzettel für diverse Notizen und Preisberechnungen (v.a. auf der Rückseite) „wiederverwendet“ worden. 1 Blatt.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Schließen derRisse, Entfernen der Klebstoffreste im Flazbereich.
kalkulierte Kosten: 400 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 231

Sammelband mit 10 Kirchenkompositionen. - Partituren, 1. Hälfte 18. Jh.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 30378

Der Sammelband enthält Kantaten, Motetten und Geistliche Konzerte aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Die Komponisten sind Johann Andreas Herbst (1588-1666), Philipp Heinrich Erlebach (1657-1714), Johann Philipp Krieger (1649-1725), Johann Georg Hausen (17./18. Jh.), Johann Philipp Käfer (1672-1728) und J. H. Kayser. Der Sammelband weist mehrere Schreiber und verschiedene Papiersorten mit unterschiedlichen Formaten, Wasserzeichen und Maßen auf. Der Vorbesitzer Georg Poelchau hat bei allen Kompositionen Hinweise zum Komponisten, wie Lebensdaten, Wirkungsorte, vermerkt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich ganz überwiegend um Originalhandschriften der Komponisten. 52 Blatt, Pappband mit einfarbigem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Einbanddeckel separieren, Rücken ablösen, Risse schließen, einzelne Lagen in Museumspapier-umschläge legen, Klappkassette
kalkulierte Kosten: 975 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 230

Sammelband mit 28 Kompositionen für Tasteninstrumente. - Abschrift, ca. 1732-1740

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 30078

Der Sammelband enthält Sonaten, Suiten, Menuette für Orgel und Cembalo, u. a. von Georg Friedrich Händel (1685-1759),

Elias Brönnemüller (1666-1762), Joseph Meck (1690-1758), Nicolaus Woordhouder (17/18 Jh.) und 18 anonym überlieferte Werke, wie Canzonas, Preludes, Fuguen, Minuets. Alle Werke sind durchgehend mit Violin- und Bassschlüssel notiert. Aufgrund des Wasserzeichens „AVOS“ und zahlreicher Eintragungen, wie „Pedaal“ handelt es sich um eine Quelle niederländischer Herkunft. Vermutlich aus der Sammlung Georg Poelchau (Zählungen auf dem Vorsatzblatt). 86 Seiten, Pappband mit farbigem Kleisterpapier bezogen.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, hinteren Vorsatzspiegel lösen, Risse schließen, Knicke glätten, Falzbereiche stabilisieren, Buchblock neu heften, Buchblock einhängen,
kalkulierte Kosten: 345 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 226

Schröter, Christoph Gottlieb (1699-1782): Choral=Buch, bestehend 1. in einigen nach dem Generalbaß gesetzten Chorälen; 2. in 8 Chorälen mit verschiednen feinen Bäßen; 3. in einigen starck figurirten Chorälen zum Vorspiel; wozu noch 2 Fugen gekom̅en sind. - Abschrift, ca. 1760.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 20190

Christoph Gottlieb Schröter war von 1732 bis zu seinem Tod 1782 Organist an der Nikolaikirche in Nordhausen;

neben seiner Tätigkeit als Organist und Komponist verfasste er auch diverse theoretische Abhandlungen. Sein kompositorisches Schaffen soll neben Orgelwerken mehrere Kantatenjahrgänge, Orchester- und Kammermusikwerke umfasst haben; der Großteil seiner Kompositionen ging jedoch 1761 verloren, als während des Siebenjährigen Krieges Nordhausen von französischen Truppen besetzt und geplündert wurde. Die vorliegende Abschrift ist somit eine der ganz wenigen erhaltenen Quellen seiner Werke. 42 Seiten; Pappband mit einfarbigem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, neu heften, Rücken neu hinterkleben, als hohler Rücken neu rekonstruieren, Kanten und Ecken stabilisieren, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 570 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 225

Paisiello, Giovanni (1740-1816): Il Sacro Inno Ambrogiano | o sia il Cantico | Te Deum laudamus - Partiturabschrift des frühen 19. Jh.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 16600

Der in Tarent geborene Giovanni Paisiello war zunächst vor allem als Komponist von Opere buffe bekannt und erfolgreich, wandte sich aber ab Mitte der 1790er verstärkt der Kirchenmusik zu.

1802 holte Napoleon Bonaparte den Komponisten für einige Jahre als Leiter seiner Kapelle nach Paris. In dieser Funktion komponierte Paisiello auch das monumentale Te Deum für die feierliche Krönung Napoleons zum Kaiser der Franzosen am 2. Dezember 1804. Entsprechend dem feierlichen Anlass ist das Werk für Doppelchor und Doppelorchester angelegt. Die vorliegende Abschrift wurde Anfang des 19. Jahrhunderts vermutlich von einem italienischen Kopisten angefertigt; zu Beginn der Partitur stehen ausführliche Angaben zur Aufstellung der beiden Orchester und zur eventuellen Mitwirkung von Militärkapellen. 194 Blatt; Halblederband mit marmoriertem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Ecken und Kanten mit Japanpapier einfassen, stabilisieren und retuschieren, Lederrücken ablösen, Buchblockrücken neu hinterkleben, Lagen nachheften, Heftbünde verlängern,
kalkulierte Kosten: 1.010 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 222

Mozart, Wolfgang Amadeus (1756-1791): Concerto in D moll pour le Piano Forte, Nr. 13. Avec Accompagnement de deux Violons, deux Violes, Flute…(KV 466). - Abschrift von Otto Hatwig (1766-1834) aus dem Jahr 1831

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 15483/1

Im frühen 19. Jahrhundert entstanden in verschiedenen europäischen Musikzentren große private Musiksammlungen,

welche die Musik der Vergangenheit in Drucken, Autographen und Abschriften sammeln und so für die Wissenschaft und Nachwelt zu bewahren suchten. Zu diesen Sammlern gehörte der Wiener Klavierlehrer und Komponist Joseph Fischhof (1804-1857), mit dessen Sammlung die vorliegenden Partiturabschrift von Mozarts d-Moll-Konzert in die Berliner Königliche Bibliothek gelangte. Fischhof selbst dürfte sie aus dem Nachlass des Wiener Kontrabassisten und Musiklehrers Otto Hatwig erworben haben, der die Partiturabschrift laut Datumseinträgen zwischen dem 1. und 15. Januar 1831 anfertigte.

120 Seiten; Pappband mit Marmorpapier bezogen.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, vorderen Deckel ansetzen, Überzugspapier am Rücken ablösen, neu hinterkleben und als hohler Rücken rekonstruieren, Box
kalkulierte Kosten: 480 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 221

Hiller, Johann Adam (1728-1804): Passions-Cantate „ Erforsche mich erfahr mein Herz“. - Partiturabschrift, um 1780.

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 10631

Kantate für 4 Soli, Chor und Orchester. Hiller beeinflusste das Leipziger Musikleben

durch sein Engagement für die Musikschulen, er gründete in Leipzig eine Sing-Schule, verfasste mehrere Gesangsschulen und komponierte zahlreiche Kantaten, Singspiele und Lieder. Neben Leipzig wirkte er auch in Berlin und Breslau. Hier organisierte er auch Aufführungen des Händels’schen Messias nach englischer Tradition in Massenchor-Besetzungen. 1789 erhielt er einen Ruf nach Leipzig als Musikdirektor und Kantor der Thomasschule. Hiller hat das Leipziger Musikleben zu hohem Ansehen gebracht. Er war auch ein geschätzter Musikschriftsteller und -kritiker. Abschrift der Passions-Kantate (um 1780), die aus der Sammlung Georg Poelchau stammt.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, als hohler Rücken neu rekonstruieren, Kanten und Ecken stabilisieren, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 540 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 216

Ahle, Johann Georg (1651-1706): Unstruhtischer Apollo/ begreiffend X. Sonderbahre Vest- Lob- Dank- und Freudenlieder. - Mühlhausen: Hüter, 1681

Bibliothekssignatur: Mus.ant.pract. A 145

Johann Georg Ahle folgte 1674 seinem Vater im Amt des Organisten der Kirche St. Blasius in der freien Reichsstadt Mühlhausen nach

und bekleidete diese Stelle bis zu seinem eigenen Tod. Der 1681 erschienene Druck „Unstruhtischer Apollo“ enthält vier Festkompositionen, die Ahle zu unterschiedlichen offiziellen Anlässen komponiert hatte (u.a. zur Feier der Geburt des nachmaligen Kaisers Joseph I. und zur Wiedereinweihung der renovierten Kirche Maria Magdalena); diese bestehen jeweils aus einer instrumentalen Einleitungssatz und einem mehrstrophigen Vokalteil, wobei die Partien wie in einem Chorbuch stimmenweise auf einer Doppelseite angeordnet sind. Daneben sind sechs weitere, geistliche Texte enthalten, mit denen die Gelegenheitskompositionen als geistliche Werke wiederverwendet werden konnten.

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Risse schließen, Kanten und Ecken stabilisieren, Rücken ablösen und neuen Rücken herstellen, Buchblockrücken mit Japanpapier hinterkleben, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 510 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 212

Rolle, Johann Heinrich (1716-1785): Lazarus, oder die Feyer der Auferstehung : ein musikalisches Drama in Musik gesetzt, und als ein Auszug zum Singen beym Klaviere herausgegeben. Libretto von August Hermann Niemeyer (1754-1828). - Leipzig: Breitkopf, 1779

Bibliothekssignatur: N.Mus. 12916

110 Seiten; Halblederband, Außenbezug mit floralem Modelpapier.

J. H. Rolle war Organist an St. Petri zu Magdeburg, trat 1741 als Geiger in die Hofkapelle Friedrich II. ein und war ein angesehener und geschätzter Musiker und Komponist unter seinen Kollegen Carl Heinrich Graun, Franz Benda und Carl Philipp Emanuel Bach. Er rief 1764 die Reihe der „Öffentlichen Konzerte“ ins Leben, in denen auch die Uraufführung seiner Oratorien, Passionen, Kantaten und musikalischen Dramen stattfanden, darunter das Oratorium „Lazarus oder die Feyer der Auferstehung“ auf den Text von Niemeyer, das erfolgreich am 9.11.1778 zum ersten Mal zur Aufführung kam.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, Fehlstellen ergänzen, Ecken stabilisieren und ergänzen, Buchblock neu heften, Rücken unterlegen (Leder), Buchblock-Deckel-Verbindung rekonstruieren, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 960 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 207

Sammelband mit zwei Nachlasskatalogen: • Burney, Charles (1726-1814): The late Dr. Burney's Musical Library : A Catalogue Of The Valuable And Very Fine Collection Of Music, Printed and MS. Of the late Charles Burney, Mus. D. F.R.S. ... In Which Are Many Scarce, Curious & Excellent Compositions For Voices, Such as the inedited Works of Carissimi, Stradella, Colonna ..., Which Will Be Sold By Auction By Mr. White, ... On Monday, the 8th of August, 1814, And following Days, ... - 40 S. Sowie • Verzeichnis der von dem als Theoretiker und Compositeur in der Tonkunst berühmten dahier verstorbenen Großherzoglich Hessischen Geheimrathe, Abt G. J. Vogler nachgelassenen, größtentheils noch nicht bekannten praktischen und theoretischen, im Manuscript vorhandenen Werke, so wie seiner im Druck erschienenen und mehrerer fremden Musikalien … - Darmstadt, 1814.

Bibliothekssignatur: Mus. Db 1910/1

Pappband mit einfarbigem Papier bezogen; aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836)
Der Nachlasskatalog von Charles Burneys Bibliothek umfasst Musikalien überwiegend englischer, aber auch italienischer Komponisten sowie eine Händel Edition, die bei der Auktion am 8. August 1814 bei Mr. White in London versteigert wurden. Die Sammlung des Komponisten und Musiktheoretikers Abbé Georg Joseph Vogler (1749-1814) enthält 207 Originalhandschriften, 40 Musikdrucke, 21 Musiktheoretika und ca. 100 Musikalien und theoretische Werke anderer Autoren, die am 29.09.1814 in Darmstadt zur Versteigerung angeboten wurden. Georg Poelchau hat die beiden Kataloge 1821 in London erworben.

nötige Reparaturen: Trocken reinigen, Rücken neu hinterkleben, als hohler Rücken rekonstruieren, Kanten und Ecken stabilisieren, Box
kalkulierte Kosten: 540 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 200

Sammelhandschrift mit 24 Kirchenkompositionen u.a. von David Pohle (1586-1677), Carlo Pollarolo (1653-1723), Christian Ritter (1645-1727) und Giuseppe de Rossi (-1720). - Partiturabschriften, spätes 17. und frühes 18. Jahrhundert

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 30260

140 Blatt, Pappband

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsätze wässern und wiederverwenden, Schließen von Rissen und Fehlstellen, einzelnen Lagen nachheften, Tintenfraß behandeln, Fehlstellen im Rücken unterlegen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 850 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 195

Sammelband mit 2 geistlichen Werken des 18. Jahrhunderts: 1. Scarlatti, Alessandro (1660-1725): Tu es Petrus. Motette. 2. Durante, Francesco (1684-1755): Memento Domine David. Psalm - Partiturabschrift ca. 1740-1760

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 19629

64 Seiten, Pappband mit einfarbigem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Fliegendes Blatt vorn und hinten mit farblich passendem Papier einfügen, Blattränder stabilisieren, Verklebungen ablösen, Rücken neu anfertigen, Kanten und Ecken festigen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 470 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 192

Krieger, Johann Philipp (1649-1725): 19 Kantaten (einschließlich einer Kantate von Johann Christoph Bach (1642-1703) - Partiturabschrift, um 1725-1750

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 12152

290 Seiten, Pappband

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Barriere-papier im Vorsatzbereich einfügen, Schließen von Rissen und Fehlstellen, einzelne Lagen nachheften, Tintenfraß behandeln, Einband restaurieren
kalkulierte Kosten: 600 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 191

Graun, Carl Heinrich (1703-1759): Scipio Africanus (Graun WV B:I:4). - Partiturabschrift, um 1750

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 8205

204 Seiten, Halblederband, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsätze abnehmen, Wasserränder reduzieren, Blattränder stabilisieren, Verklebungen lösen, Einband erhalten, Fehlstellen unterlegen, Schutzverpackung
kalkulierte Kosten: 760 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 190

Graun, Carl Heinrich (1703-1759): Ich suche den, den meine Seele liebet. Kantate (Graun WV B:IX:5) - Partiturabschrift, um 1760–1780

Bibliothekssignatur: Mus.ms. 8180

54 Seiten, Pappband mit blauem Papier bezogen, aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Wasser-ränder reduzieren, Blattränder stabilisieren, Verklebung hinten ablösen, Einband erhalten, Fehlstellen ergänzen, neu auf hohlen Rücken arbeiten, Kanten und Ecken festigen
kalkulierte Kosten: 470 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 179

Gräfe, Johann Friedrich (1711-1787): Sammlung verschiedener und auserlesener Oden zu welchen von den berühmtesten Meistern in der Music eigene Melodeyen verfertigt worden, besorgt und herausgegeben von einem Liebhaber der Music und Poesie. Theil 1-4. - Halle, 1739-1743

Bibliothekssignatur: Mus.O. 9018/1 Rara

je Teil 36 Seiten; Halblederband

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Vorsätze stabilisieren, erste Lage wässern, stabilisieren und wieder vorheften, Papier glätten, Knicke und Falten entfernen, Blattränder stabilisieren, Fehlstellen im Rückenbereich ergänzen, hohl arbeiten.
kalkulierte Kosten: 850 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft M 176

Samber, Johann Baptist (1654-1717): Elucidatio musicae choralis: Das ist: Gründlich und wahre Erläuterung oder Unterweisung / wie die edle und uralte Choral-Music … möge erlehrnet werden. Alles mit vilen ins Kupfer gestochenen Figuren und Exemplengezieret […]. - Salzburg: Johann Joseph Mayr, 1710

Bibliothekssignatur: Mus. E 4087 Rara

95 Seiten, 15 Tafeln, Lederband,aus der Sammlung Georg Poelchaus (1773-1836).

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Verklebungen löse, Vorsätze im Falzbereich stabilisieren, Einband erhalten, Rücken mit passendem Leder unterlegen, Ecken und Kanten festigen
kalkulierte Kosten: 665 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 231

Übersichtskarte der Stadt Lome, angefertigt durch das Kaiserliche Vermessungsamt für das Schutzgebiet Togo. - Berlin. Reimer. 1913

Bibliothekssignatur Kart: X 565

Farbdruck

Vergeben

Patenschaft A 044

Brief Hermann Heiberg, Schriftsteller; Buchhändler; Redakteur; Erzähler (1840-1910) an Auguste Hauschner (1850-1924)

Bibliothekssignatur Nachlaß Auguste Hauschner, Mp. 53, Bl. 14-17

Schreiben der „Gartenlaube“  mit eigenhändigen Bemerkungen zu Publikationsvorhaben

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Schließen der Risse, Stabilisieren fragiler Bereiche, Fehlstellen ergänzen mit Japanpapier
kalkulierte Kosten: 300 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft Nr. OA 21

日本書紀 - 1870

Bibliothekssignatur: Libri japon. 386 Kommentierte Ausgabe des Nihon shoki, die erste der sechs offiziellen Reichsgeschichten, vollendet 720. Die Bearbeitung von Kodera Kiyosaki erschien zuerst in der Ausgabe von 1794,

der zahlreiche andere folgten. Unserer Ausgabe fehlen Nachwort und Impressum. Japanischer Blockdruck. 25,3x18cm, urprünglich 30 Kapitel in mehreren Heften (Anzahl nicht mehr nachvollziehbar), nun gebunden in einem europäischen Band.

nötige Reparaturen: Wiederherstellung einer stabilen Verbindung von Deckeln und Rücken zum Buchblock, Fehlstellenergänzung des Papierüberzugs, Schließen von Rissen, Sicherung der Einbandkanten.
kalkulierte Kosten: 600 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 103

Landesaufnahme unter Leitung von Tranchot 1802 – 1804. – Topographie des Departemens … du Rhein. – Blatt Wincheringen (Mosel)

Bibliothekssignatur: Kart. L 7034-232

Kolorierte Handzeichnung

nötige Reparaturen: Risse schließen, Kaschieren auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 205 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 108

Charte Chorographique de Pays-Bas - ca. 1777

Bibliothekssignatur: Kart. K 1142/2

Kupferstich

nötige Reparaturen: Risse schließen, Kaschieren auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 210 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 150

Stadtplan des Luftkurortes Fürstenberg - um 1930

Bibliothekssignatur: Kart. X 24939

Vergeben

Patenschaft K 163

Plan-Guide d`Anvers. - Anvers. um 1875

Bibliothekssignatur: Kart. X 10615/15

1 : 12.500

nötige Reparaturen: Trockenreinigung, Risse schließen, kaschieren auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 180 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 212

Map of part of Central Africa : showing the routes of the expedition performed under the sanction of H. M. Government by Richardson, Barth & Overweg in the years 1851 and 1852 / compiled chiefly from Dr. Barth's maps and documents by Augustus Petermann - London. 1854

Bibliothekssignatur: Kart. C 10357

Vergeben

Patenschaft K 214

Wanderkarte Friedrichsbrunn - Kartolithographie und Druck: Pharus-Gutenberg, Pharus-Verlag Heinrich Möller [Kartograf] Berlin. Pharus-Plan, [um 1935]

Bibliothekssignatur: Kart. N 21090

nötige Reparaturen: Schließen der Risse; Kaschieren auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 160 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 215

Karte von Schmettau. - 1767-1787

Bibliothekssignatur: Kart. L 5420 / 20 –Blatt 5

1 : 50.000, Kolorierte Handzeichnung.

nötige Reparaturen: Verklebungen lösen (Tesa-Film), Schließen der Risse
kalkulierte Kosten: 445 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 217

[Gross-Polen aufgenommen durch Kayser um 1770 auf Veranlassung des Generals von Reitzenstin.

Bibliothekssignatur: Kart. Q 16939 –Blatt 3

1 : 100.000, Kolorierte Handzeichnung.

nötige Reparaturen: Verklebungen lösen, Trockenreinigung, Schließen der Risse
kalkulierte Kosten: 190 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft K 224

Fort Friedrichs-Burg [Königsberg] - ca. 1650

Bibliothekssignatur: Kart. X 28105

Handzeichnung

Vergeben

Patenschaft K 225

Plan von der Waldstadt Iserlohn. - Iserlohn. Wickelhoven. Um 1930

Bibliothekssignatur: Kart. X 27514 / 5

Farbdruck

nötige Reparaturen: Schließen der Risse; kaschieren auf Japanpapier
kalkulierte Kosten: 120 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 167

Hannoversche Köpfe aus Verwaltung, Wirtschaft, Kunst und Literatur. August Heitmüller zeichnete die Köpfe, Wilhelm Metzig entwarf die Gesamtausstattung dieses Werkes. - Hannover: Osterwald, [1928].

Bibliothekssignatur 4° Sm 52-2

[ca. 460 S.], Band 2. – Im Jahr 1928 erschien ein zweibändiges Werk zu „Hannoverschen Köpfen aus Verwaltung, Wirtschaft, Kunst und Literatur,“ gezeichnet vom Maler und Graphiker August Heitmüller (1873–1935), die Gesamtausstattung entwarf der Maler und Graphiker Wilhelm Metzig (1893–1989).

Beide sind gebürtig aus Hannover, folglich mit der Gesellschaft dieser niedersächsischen Stadt wohl vertraut. Im vorliegenden zweiten Band finden sich zum Beispiel die Tänzerin Mary Wigman (1886–1973) oder Willy Tischbein (1871–1946), seines Zeichens nicht nur Rennradfahrer, sondern auch Direktor und Vorstandsmitglied der Continental-Caoutchouc- und Gutta-Percha-Compagnie, die in den 1920er Jahren zu einer der bedeutendsten Gummi- und Reifenfabriken in Europa aufstieg. Hannover ist auch noch auf andere Weise mit dem Graphiker Metzig verbunden: 1929 schuf er im Geist der Neuen Sachlichkeit das aktuelle Wappen der Stadt Hannover.

nötige Reparaturen: Einbanderhaltung
kalkulierte Kosten: 165 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft W 160

Winkler, Tiberius Cornelis: Luchtverschijnsels. - Haarlem, 1872.

Bibliothekssignatur 8° Mz 2083

nötige Reparaturen: Einbanderhaltung
kalkulierte Kosten: 120 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Buchpatenschaft W133

Hanish, Otoman Zar-Adusht: Bezzari; Deutsch. Unser göttlicher Bambino ... von Sarmatian v. Caspianya (d.i. Otoman Zaradusht Hanish). (Übers. v. Anna Magneta Sorge ...). - Herrliberg

148 S., 8°. – Im Vorwort der durch ihn selbst autorisierten deutschen Ausgabe kündigt Otoman Zar-Adusht Ha’nish (1856?–1936, mit bürgerlichem Namen Otto Hanisch) dem Leser Offenbarungen an „beim Lesen dieser Zeilen, mehr noch beim Lesen zwischen den Zeilen.“

Mit den Zeilen beschreibt Hanisch seine Begegnung mit dem Jungen Bambino, dessen Fähigkeiten ihn ungemein verblüffen, und bietet damit auch einen kurzen autobiographischen Einblick in das eigene Leben. Hanisch war Urheber der internationalen Mazdaznan-Bewegung, einer religiösen Lehre, die auf einem reformierten Zarathustrismus beruht. Sie ist geprägt durch eine eigene Ernährungslehre, von zentraler Bedeutung sind Atem- und Meditationsübungen. Der Einband ist mit violettem Leinen und goldgeprägter Titel- und Einbandzeichnung auffällig gestaltet. Abgerundet wird der Text durch drei Notenbeigaben, die in der Erzählung erwähnte Lieder wiedergeben. So heißt es zu einem Lied, das Bambino singt: „Dann griff er schnell nach seiner Violine und spielte eine ergreifende Melodie in herzbewegenden Weisen, und dazu sang er so süß, daß wir uns der Vorsehung und allem, was sie für uns bestimmt haben mochte, einfach ergaben.“ (S. 96)

nötige Reparaturen: Einbanderhaltung
kalkulierte Kosten: 115 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft OA 47

增訂大板萬寶全書. Zeng ding da ban wan bao quan shu. s.a. [späte Ming, 17 Jhr.?]

Bibliothekssignatur: Libri sin. 122

Bebilderter Almanach für den Alltag, erhalten ist Kapitel 9 über Krankheiten und magische Heilung.

nötige Reparaturen: Papierrestaurierung in situ, nur gefährdete Stellen (Risse, Fehlstellen) sichern.
kalkulierte Kosten: 375 € > Haben Sie Interesse an der Patenschaft?

Patenschaft OA 46

鼎雕徽郡原板合併大觀本草炮製 6 卷, Ding diao hui jun yuan ban he bing da guan ben cao pao zhi. Ming, Wanli [1573-1620]

Bibliothekssignatur: Libri sin. 117

“Von der Zubereitung der Arzeneimittel”,  bebilderte  Pharmakopöe, erhalten sind die erste 3 Kapitel.

Vergeben