Veranstaltungen

Programm 2020

DO 26.03.2020
18:00 Uhr
Lesung

"Kafkas letzter Prozess" mit Benjamin Balint - ABGESAGT
In englischer Sprache

Erst setzte sich Max Brod über den letzten Wunsch seines Freundes Franz Kafka hinweg und verbrannte nicht alle Manuskripte, Notizen und Briefe nach dessen Tod 1924. Dann gelang es Max Brod den Koffer mit dem literarischen Nachlass 1939 im letzten Zug von Prag nach Palästina auf seine Flucht vor den Nationalsozialisten mitzunehmen.
Gerettet war der Nachlass, aber um die Frage des rechtmäßigen Besitzes nach dem Tod von Max Brod entwickelte sich ein jahrzehntelanger Streit, der erst mit einem Urteil des Obersten Gerichtshofs Israel 2016 ein Ende fand.

Denn hinter der juristischen Erbauseinandersetzung stehen ganz andere Fragen noch im Raum: War Kafka vor allem ein jüdischer Autor? Wo ist sein Erbe richtig aufgehoben? In Israel oder in jenem Land, in dessen Namen Kafkas Familie einst ausgelöscht wurde? Eine filmreiche Geschichte, die nicht nur zeigt, weshalb die Frage, wem Kafka gehört, zum Glück nie entschieden werden kann.
Benjamin Balint, der 1976 in den USA geboren als Autor und Übersetzer in Jerusalem lebt, begibt sich kenntnisreich und engagiert auf eine Spurensuche, die Literaturgeschichte, Justizdrama und eine Schilderung der großen Freundschaft zwischen Max Brod und Franz Kafka zusammenführt.

Begrüßung: Dr. Thomas Spaar, Stellvertretender Vorsitzender der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e. V.
Moderation: Beatrice Fassbender, Berenberg Verlag
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa

Veranstaltungsort:

Schwarzkopf-Stiftung
Sophienstraße 28/29
10178 Berlin

Anmeldung unter:
freunde@sbb.spk-berlin.de
oder Telefon: 030 – 266 43 8000

DI 31.03.2020
11:00 Uhr
Führung

"Diesen Kuß der ganzen Welt" - Beethoven Ausstellung - ABGESAGT
Nur für Mitglieder

Keine Institution weltweit kann das musikalische Werk Ludwig van Beethovens in seiner puren Form – in seiner Handschrift – in solcher Qualität und Fülle zeigen wie die Staatsbibliothek zu Berlin: Seine Sinfonien Nr. 4, 5, 8 und 9, seine Klavierkonzerte 1-3 und 5, die Missa solemnis, die Oper Leonore/Fidelio,

zahlreiche Bearbeitungen von Volksliedern und musikalische Skizzen werden in Berlin aufbewahrt. Der bedeutendste Beethoven-Schatz an Autographen umfasst aber nicht allein seine Werke, zugleich sind bedeutende Lebensdokumente enthalten, etwa 380 Briefe, darunter auch der von ihm an die Unsterbliche Geliebte verfasste, die 137 Konversationshefte, mit denen der ertaubte Komponist ‘Gespräche’ führte.
In der Ausstellung “Diesen Kuß der ganzen Welt! Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin” wird der Weg der wertvollen Autographe nach Berlin nachgezeichnet, wird seine Auseinandersetzung mit der heute zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehörenden 9. Sinfonie und mit seiner einzigen Oper Fidelio lebendig. In seinem Studierzimmer kann man Beethoven ‘über die Schulter’ schauen, eine Graphic Novel zeigt in prachtvollen Bildern einen Tag in Beethovens Kindheit.

Veranstaltungsort:

Staatsbibliothek zu Berlin
Unter den Linden 8
10117 Berlin

Anmeldung unter: freunde@sbb.spk-berlin.de
Teilnehmerzahl begrenzt

DO 23.04.2020
18:00 Uhr
Buchvorstellung

Seid doch laut! Die „Frauen für den Frieden“ in Ost-Berlin erzählen ihre Geschichte
Mit Almut Ilsen und Ruth Leiserowitz - ABGESAGT

Im Herbst 1982 formulierten sieben Frauen in Ost-Berlin eine Eingabe und sammelten Unterschriften gegen das neue Wehrdienstgesetz der DDR, das die Einbeziehung von Frauen im Verteidigungs- und Mobilmachungsfall vorsah. Dies war die Initialzündung für die Entstehung der Oppositionsgruppen „Frauen für den Frieden“, zuerst in Ost-Berlin und später auch in anderen Städten der DDR. Die Gruppen vernetzten sich und organisierten jährliche Treffen.

Die Ostberliner Gruppe war eine der wenigen kirchenunabhängigen und eine der am längsten existierenden Oppositionsgruppen der DDR. Die Frauen wandten sich gegen Wettrüsten und die Militarisierung der Gesellschaft, insbesondere im Lebensbereich von Kindern und Jugendlichen. Sie organisierten Veranstaltungen unter dem Dach der Kirche mit Hunderten von Teilnehmerinnen und Teilnehmern und knüpften Kontakte zur westeuropäischen Friedensbewegung. Die Stasi befürchtete die Entstehung einer unabhängigen Frauenbewegung in der DDR und reagierte mit Zersetzungsmaßnahmen bis hin zu Zuführungen, Verhören und Verhaftungen.

Fast 30 Jahre nach dem Ende der DDR fanden sich ehemalige „Frauen für den Frieden“ der Ostberliner Gruppe zusammen, um ihre Geschichte zu erzählen. Das Kernstück des Buches „Seid doch laut!“ bilden Erinnerungsberichte von 18 Frauen. Ruth Leiserowitz ordnet die Geschichte der Frauengruppe in den zeithistorischen Kontext ein. Almut Ilsen recherchierte in den Akten des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit und erzählt die Geschichte der Frauengruppe in Bezug auf die Zersetzungsbemühungen der Stasi.

Veranstaltungsort:

Staatsbibliothek zu Berlin
Dientrich-Bonhoeffer-Saal
Potsdamer Str. 33
10785 Berlin

Anmeldung unter:
freunde@sbb.spk-berlin.de
Telefon: 030 – 266 43 8000

FR 24.04.2020
15:00 Uhr
Führung

"Diesen Kuß der ganzen Welt" - Beethoven Ausstellung - ABGESAGT
Nur für Mitglieder

Keine Institution weltweit kann das musikalische Werk Ludwig van Beethovens in seiner puren Form – in seiner Handschrift – in solcher Qualität und Fülle zeigen wie die Staatsbibliothek zu Berlin: Seine Sinfonien Nr. 4, 5, 8 und 9, seine Klavierkonzerte 1-3 und 5, die Missa solemnis, die Oper Leonore/Fidelio,

zahlreiche Bearbeitungen von Volksliedern und musikalische Skizzen werden in Berlin aufbewahrt. Der bedeutendste Beethoven-Schatz an Autographen umfasst aber nicht allein seine Werke, zugleich sind bedeutende Lebensdokumente enthalten, etwa 380 Briefe, darunter auch der von ihm an die Unsterbliche Geliebte verfasste, die 137 Konversationshefte, mit denen der ertaubte Komponist ‘Gespräche’ führte.
In der Ausstellung “Diesen Kuß der ganzen Welt! Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin” wird der Weg der wertvollen Autographe nach Berlin nachgezeichnet, wird seine Auseinandersetzung mit der heute zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehörenden 9. Sinfonie und mit seiner einzigen Oper Fidelio lebendig. In seinem Studierzimmer kann man Beethoven ‘über die Schulter’ schauen, eine Graphic Novel zeigt in prachtvollen Bildern einen Tag in Beethovens Kindheit.

Veranstaltungsort:

Staatsbibliothek zu Berlin
Unter den Linden 8
10117 Berlin

Anmeldung unter: freunde@sbb.spk-berlin.de
Teilnehmerzahl begrenzt

Veranstaltungen

Rückblick

MI 17.07.2019
18:00 Uhr
Lesung und Gespräch

Alexander von Humboldt
"Sämtliche Schriften"

DI 04.06.2019
18:00 Uhr
Lesung

Simone von Zglinicki liest Theodor Fontane

“Meine Kinderjahre”

FR 24.05.2019
18:00 Uhr
Lesung

Florian Illies

“1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte”

DO 07.02.2019
18:00 Uhr

Jahresempfang 2019